Höchstgeschwindigkeit?

In Debatten um das Für und Wider von Radwegen kommt es immer zu dem Punkt, an dem diskutiert wird, wie schnell auf so einem Radweg überhaupt gefahren werden darf. Da erscheinen 15 km/h manchem schon rasant – diese Geschwindigkeit fährt man etwa beim entspannten Cruisen mit einer schweren Gazelle. Andere nehmen Radfahrer unter 25 km/h kaum wahr. Wieder andere plädieren für ausreichende Breite des Radweges, damit gemütlicher Fahrende von zügigeren Radfahrern locker überholt werden können.

Auf Sardinien wird dem Radfahrer die Frage nach der richtigen Geschwindigkeit abgenommen.

Radweg mit Geschwindigkeitsbeschränkung auf Sardinien
Radweg mit Geschwindigkeitsbeschränkung auf Sardinien

..wie man allerdings ohne umzukippen 10 km/h fahren soll, ist mir ein Rätsel..

Die Fotografin berichtete, dass beim Café in etwa so kommentiert wurde: „definitiv schneller!“, „der wackelt schon, gleich kippt er um, könnte an den 10 km/h dran sein.“, „schneller.“, „schneller“, …

Danke fürs Foto!

3 comments

  1. Innerorts sollte für Autos 30km/h als Maximalgeschwindigkeit gelten. Das empfiehlt die EU und das fordern viele Verkehrswissenschaftler. Von mir aus können 30km/h auch für Radfahrer*innen gelten, dann muss ich halt aus der Stadt raus zum Gas geben. 30 ist für sportlicher Radfahrer ja ne gemütliche Reisegeschwindigkeit. Warum auch hetzen? Zone 30 würde ich übrigens generell ändern auf Zone 20 mit Verbot für Autos, Radler*innen zu überholen.

  2. 10 km/h? Ohje, wie albern. Das ist fast so schlimm wie das allseits beliebte „Radfahrer frei“ auf Fußwegen, das auch Schrittgeschwindigkeit beinhaltet. Zusätzlich ist es für viele Autofahrer gleichbedeutend mit „Radfahrer anhupen“, aber das ist ein anderes Thema.

Kommentar verfassen