Windstärke 6, Nieselregen – Critical Mass im Januar

Letzter Freitag im Januar, der Winter kann sich nicht entscheiden, ob er bleiben soll. Die 4 °C fühlen sich durch heftigen Wind der Stärke 6 samt noch stärkeren Böen sehr kalt an. Dazu nieselt es leicht, abgelöst von dem ein oder anderen Schauer. Nichts was die Hamburger Critical Mass von ihrer Fahrt abhalten würde.

Schon auf dem Weg zum Treffpunkt am Fischmarkt reißt mir der Wind das Telefon fast aus der Hand. Auf Fotos während der Fahrt verzichte ich also. Am Fischmarkt wartet eine kleine, übersichtliche Gruppe Fahrradfahrer darauf, dass irgendjemand losfährt und damit den Startschuss gibt.

Wind & Regen halten die Hamburger nicht vom Radfahren ab

Wind & Regen halten die Hamburger nicht vom Radfahren ab

Mit etwas über 600 Teilnehmern wird dies wohl die kleinste Critical Mass des Jahres sein.

https://twitter.com/cm_hh/status/693179920067993600

Mit Klara fährt auch eine alte Bekannte mit. Diesmal darf sie einen lütten Herrn transportieren.

Klara fährt als Kindertaxi mit

Klara fährt als Kindertaxi mit

Dann geht’s los Richtung Landungsbrücken. Wir wundern uns darüber, dass es plötzlich windstill ist – bevor wir erkennen, dass wir tatsächlich Rückenwind haben. Was für ein Gefühl!

Wieder beeindruckt mich, wie gut einige Kids mithalten.

Diese lütte Lady fährt selber

Diese lütte Lady fährt selber

Dank der kleinen Masse fahren wir Straßen, die sonst zu schmal für die üblichen x-Tausend Teilnehmer sind. Von der Mönckebergstraße geht’s weiter gen Lange Reihe, gefolgt von einem U-Turn an der Mundsburg, um gen Winterhude zu fahren. In der Gertigstraße staut es sich ein wenig bevor es über die Krugkoppelbrücke, um den Klosterstern und eine Runde um den Innocentia Park geht. Gemeinsam sind wir so viele, dass wir quasi einen Ring aus Radfahrern um den Park bilden. In der Schanze verabschiede ich mich – meine Zehen signalisieren mir, dass sie aufgetaut werden wollen. Eine schöne Radtour war’s!

 

Hier die gesamte Strecke:

 

 

Kommentar verfassen