Yay!! Fastest Female Team @ Brompton World Championship Finals 2017

This year’s Brompton World Championship (BWC) Finals in London are nearly two weeks ago and I still smile when I think about the event.

 

 

#teamhamburgfiets‘ Brompton Up

After my first participation last year, dear friends from Germany also applied for this year’s race and I was happy that we were able to start together as „team hamburgfiets“. Beforehand, we shortly chatted about training, but our daily commutes combined with our joy for cycling had to be enough. Soon we messaged each other about race clothing, Brompton packing for the flight, and the necessity of bringing a lock (No need – the Brommie just goes wherever you go!).

Jule and I already arrived on Thursday, got our Bromptons Ljómi and Ayk out of the bags and went off for a first ride along the Regent’s Canal. Lucky us, we just sat down for lunch when it started to rain cats and dogs. With the sun shining again a bit later, we continued the picturesque ride with „Look Mum No Hands“ in mind. „The Brevet“ a documentary about 2015’s Paris-Brest-Paris was screened and the perfect end of our first day in London.

With Bianca and her Brompton Benny, team hamburgfiets was nearly complete the next morning. Obviously our first ride led us to the Brompton Junction. It’s incredible how a visit to this shop always feels like a family reunion. We shopped the last things for the BWC Finals and were off again to see Brompton Oratory, the church after which the Brompton got its name. Again, we ended the day at „Look Mum No Hands“ – our home base for that weekend.

Race day! We took off for a stroll on Prudential Ride’s Freecycle, an event where everybody can enjoy cycling through London’s city on car free streets. Incredible, how many happy faces you see, especially the kids which are rarely seen in London’s daily bike traffic. Finally, the team was complete when we met our fourth team member Verena with her Brommie Gelber Blizz at St. Paul’s Cathedral. In front of the cathedral the new Brompton Electric was presented. Of course, we all needed to test ride it. Then it was time to proceed to The Mall and register for the race. Shortly after our arrival, I met Wayne again. Wayne is the guy who calmed me down last year before the race started. Funny enough, we were race mates again and started beside each other. This year, we even finished in the same time. That’s karma 🙂

Unfortunately, the English summer provided lots of rain. So most riders and visitors gathered in the tent and under umbrellas which reduced a bit the intense chats between Bromptoneers I experienced last year. Nevertheless, it was great to meet fellow Bromptoneers again and keep up with them. The rain couldn’t stop the folding competition. As in Vienna last year, it was Ivo again who folded so fast you barely realized how he did. Stunning!

 

Start time approached and the heavy rain got lighter. Riders went to their blocks and start positions. Some were exchanging jokes and others like the Brompton Mafia were filming funny szenes for family at home. These guys were really relaxed. The countdown for block A started, riders ran to their bikes, unfolded them, jumped on and off they were. 10 seconds later, my block took off. I ran, stopped in front of Ayk, started unfolding and got a brief shock when the seat post got stuck. I knocked it down, pulled it out again and jumped on Ayk. The first pedal strokes brought me away from the crowd of my block and I found quite some room to race. The next shock followed soon when my rear tire drifted in the curve due to the wet ground. OK, note to myself: don’t lean fully into the curve. Soon I found my pace and in conrast to last year, I felt completely calm, pedalling, counting laps, noticing the cheering people on the Mall. I guess the fact that only a few people were standing along the course intensified the calm. Passing The Mall the second time I realized the music that was played: „The End“ from The Doors. What? I was only in my second lap! Funny choice of music to accompany the race. „Riders on the storm“ would have suited better. My concentration was high, aiming not to slip and fall. Riding up to The Mall at the end of my 6th lap, I tried to figure out where the leading group was. Last year, I only got into the 7th lap by some meters. This time, I didn’t hear them nor the motor cycle filming. Happy, I comfortably got into the 7th lap and finished the race with a big smile. A look on my garmin showed me that I still rode an average speed of 30,92 km/h despite the rain and cautious riding! Wow, I didn’t expect that. Back in the hospitality area I found the ladies who also were really excited about the race. Glowing faces all around.

Luckily, there was no accident in the entire race, nobody skidded on wet ground.

The award ceremony started with Ivo as the fastest folder ever, followed by the best dressed man and lady. Next were the competing teams. The nice veteran team in black and white won again. Will Butler-Adams started to tell about a tight competition between the ladies teams. Seeing the strong and fast ladies in the race, we thought, OK that was it, it won’t be us … until we heard „team hamburgfiets!“

We were the fastest female team at 2017’s Brompton World Championship Finals!!! 

We looked at each other, realizing what Will announced, and couldn’t stop smiling! Seeing the final results, we all finished really good. I finished 18th out of 98 ladies, Jule was 32nd, Bianca 41st, and Verena 42nd. The fastest male team, the fastest man, and the fastest lady were announced and all too soon the BWC Finals were over.

Ladies, it was a blast. Thank you for the great time together!!

Despite the rain, we got the best support for team hamburgfiets: Conny who cheered and took tons of great pics. Harald, who took off for London-Edinburgh-London the next day, joined us with his whole family. Just before the race, I suddenly heard a familiar voice – Max, a fellow Bromptoneer from Hamburg arrived at St James‘ Park to support us. Thanks a lot to all of you!!

Needless to say, that our entire team cheered Harald at the departure for London-Edinburgh-London early next day. He finished the long distance race safe in impressive 107 hours. Congratulations, Harald!

 

Rapha Nocturne in London

Ganze drei Monate des aktuellen Jahres war ich radlos unterwegs. Mit Blick auf die sich nähernden Brompton World Championship Finals Ende Juli in London wurde mir – ob meiner mangelnden Radfitness – mulmig. Abhilfe musste geschaffen werden. Ein erster Schritt war mit dem BrommieX unsere 100km Bromptontour ins Wendland. Sie war ein Erlebnis und gleichzeitig beruhigend: Da war noch Kraft zum Treten in meinen Muskeln. Kurz entschlossen meldete ich mich zu den Rapha Nocturne in London drei Wochen später an. Neben Masters, City Crit, Womens & Mens Elite und sogar Penny Farthing (Hochrad) Rennen sollte es auch ein Faltradrennen geben. Nur gut, dass ich vorher nicht viel drüber nachgedacht hatte, vielmehr davon ausging, dass es ähnlich wie Brompton World Championships ablaufen würde. Meine ganze Vorbereitung bestand entsprechend im Ausdruck der Race Registration.

In London angekommen, wiesen mich Freunde darauf hin, dass ich bei den Ladies gute Chancen aufs Podium hätte, es wären nur eine Handvoll Damen angemeldet. Beim Blick auf die Namen und zugehörigen Facebookprofile wurde mir allerdings flau: Alle zeigten Fotos von durchtrainierten Rennradfahrerinnen. Nun gut, über Nacht konnte ich mir keine Fitness mehr antrainieren, also genoss ich lieber den Abend mit meinen Freunden.

Mittags machten wir uns auf gen City. Ayk hatte den Flug heil überstanden, war frisch aufgepumpt und seine Kette noch einmal geölt. Beim Zwischenstopp in der Brompton Junction wurde ich mit „Welcome Ayk!“ überrascht. Im Februar hatte ich für Ayk eine Wartung gewonnen und der mir bis dahin unbekannte Herr in der Junction hatte ihn doch glatt erkannt! Es ist einfach immer ein wenig wie nach Hause zu kommen. Unten traf ich direkt noch einige andere Bekannte, die gleich auch mitfahren würden. Besonders entspannt war Yavor, der drei Stunden vor dem Rennen erst einmal sein Rad komplett umrüstete – Austausch der Laufräder, frische Bremsbeläge, etc.  Der amtierende Brompton World Champion Mark Emsley war im Stress: Er trat nicht nur auf dem Brommie an sondern auch im Leigh Day Criterium direkt im Anschluss. Da galt es nicht nur das Rad zwischen den eng getakteten Rennen zu tauschen, sondern auch die Kleidung vom Business Dresscode zum Rennlycra zu wechseln.

Le Mans Start hieß es für uns wieder. Die Räder wurden rechts und links am Straßenrand aufgestellt, wir starteten rund 50m von ihnen entfernt – mein erster Sprint mit Klickis. In der Aufregung auf dem Asphalt nicht wegzurutschen, bin ich erstmal an Ayk vorbei gerannt. Also umgedreht, Ayk geschnappt, aufgefaltet und ab auf die Strecke. Nun rächte sich das gute und viele Essen in Portugal sowie die wenigen Radkilometer der letzten Monate. Schon nach der ersten Kurve Pfiff meine Lunge und ich dachte ans Rausfahren. Zum Glück wusste ich meine Freunde anfeuernd an der Bande, da kam ein Aufgeben nicht in Frage. Einer zähen ersten Runde folgte eine weitere mühsame. Dann kam ich in meinen Rhytmus. Motivierend wirkte außerdem, dass ich einige Fahrer überholen und hinter mir lassen konnte. Die 90°-Kurven erinnerten mich an den Wiener Kurs im letzten Herbst. An einer Stelle lagen die Kurven so dicht hintereinander, dass ich zwischen dem nach links, dann nach rechts in die Kurve legen gerade zwei Mal treten konnte. Heftig war auch das Einbiegen auf die Zielgerade: Eine deutliche Steigung war zu spüren, dazu starker Gegenwind. Da war ich froh, einen zweiten, kleineren Gang zu haben.
In der Ausschreibung stand, dass wie im Berufsverkehr geflucht werden dürfe. Aus den Lautsprechern hörte ich entsprechende Aufforderungen. Das Gegenteil war der Fall: Ich wurde von Überholenden mit „Go mate!“ angefeuert oder „Push it, Miriam! Go!“. Auf die Bromptonauten ist Verlass. Danke!!

Der schnellste Fahrer war unglaublich. Er hatte schon zu Beginn bestimmt 20 Sekunden Vorsprung auf die Spitzengruppe. Zehn 1,15 km lange Runden waren zu fahren. Er überholte mich schon in der dritten. Von da an fuhr ich wie im Tunnel: Tempo halten, in den Kurven nicht mit dem Pedal aufkommen, den nächsten Vordermann zum Überholen anpeilen. Mit maximal sieben Runden hatte ich gerechnet, acht sind’s geworden. Auf der Zielgeraden wurde es noch einmal brenzlig. Zwei Fahrer lagen mit ihren Brommies quer auf der Straße. Mein erster Gedanke „wie lässig, so zu signalisieren, dass sie viel schneller als alle anderen im Ziel waren“ bis ich sah, dass es einen Crash gegeben hatte. Zum Glück scherzten sie schon wieder und erhoben sich. Ich kam gut dran vorbei, gab noch einmal alles und das war’s. Kurz überlegte ich, ob die nun geschwenkt karierte Flagge noch eine Runde bedeuten würde, aber vorher war eine „1“ als Rundenzahl hochgehalten worden. Neben mir wurde nun auch ausgerollt.

Ich war froh, dass es vorbei war und konnte mich in den nächsten Minuten mit Mühe auf den Beinen halten. Lange habe ich mich nicht so unfit gefühlt. Umso erstaunter war ich beim Blick auf den Garmin: Dort stand ein knapper 28er Schnitt!

Dann wurde mir noch eine besondere Ehre zuteil: Maria, die u.a. für Women’s Cycling schreibt, interviewte mich. Auf ihre Fragen nach Vorbereitung und Renntaktik antwortete ich vielleicht zu ehrlich mit „Commuting.“ und „Go and push until you drop.“ Sie selber wird im Sommer die 100 Meilen London – Surrey des Prudential Ride mitfahren. Respekt!

 

Es war wieder ein besonderes Erlebnis. Ayk’s 60er Kettenblatt hat sich bewährt und ich freue mich nun umso mehr auf die Brompton World Championship Finals im Juli!

Erste VELO in Hamburg

 Am Sonnabend und Sonntag öffnet die VELO in der Rindermarkthalle ihre Türen. Damit findet diese Radmesse nach Berlin und Frankfurt erstmals in Hamburg statt. Das Programm klingt vielversprechend. Ein Fokus wird auf Lastenrädern liegen.  Unter dem Motto „Cargobike & Family“ heißt es:

Als eine der Mobilitätslösungen der Zukunft präsentiert sich das Lasten- bzw. Transportrad. Auch bei Paketzustellungen und im Wirtschaftsverkehr, vor allem aber auf den alltäglichen Wegen mit der Familie in der Stadt setzen Cargobike & Co sich durch. Betreut vom Berliner Lastenrad-Experten Arne Behrensen (cargobike.jetzt) und ergänzt um die „Familienflotte“ mit Kinder- und Laufrädern inklusive Kinderparcours und buntem Rahmenprogramm steht die Familie bei der VELO im Mittelpunkt!

Quelle: VELO Hamburg

Neben der Ausstellung werdem beim Cargo Bike Race Lastenradfahrende gegeneinander antreten. Das Finale findet am Sonntag, 14.5.2017 um 15h auf dem Deck der Rindermarkthalle statt.

VELOART beschreibt alles rund um klassische Räder. Le Vélo wird einige besondere Schmuckstücke ausstellen. ART ohne Bilder kann es natürlich nicht geben. hummelbike lädt dazu ein, Gedanken zum Thema Fahrrad zu Papier zu bringen. Am Sonntagmorgen um 10h30 startet außerdem der „Velo Classico Ride“ mit alten Rädern und entsprechend gewandeten Fahrern.

Besonders interessiert mich der Programmpunkt „Dreh deine Stadt„. Verschiedene Initiativen – u.a. der Volksentscheid Fahrrad Berlin – laden zum Barcamp für Mobilität und lebenswerte Städte ein. Den gesamten Sonnabend über wird im Centro Sociale zum Thema debattiert werden – 13.5.2017, 10-19h, Sternstraße 2, 20357 Hamburg.

Ein Highlight am Sonnabend wird die Ausfahrt der DRECKNECKS Hamburg BC sein. Mit ihren Cruisern werden sie um 15h an der Rindermarkthalle starten. An den Rädern gibt’s immer nicht nur immer etwas zu entdecken. Je mehr von ihnen unterwegs sind, desto beeindruckender sehen sie aus.

Bislang kenne ich die VELO eher als eine Messe der großen Aussteller, auf der bekannte Fahrradhersteller ihre Neuheiten zeigen. Insofern fand ich sie weniger interessant als die Berliner Fahrradschau, die trotz wachsender Größe weiterhin viele kleine und innovative Hersteller – von Rahmenbau über Accessoires und Bekleidung – präsentiert. Ich bin gespannt, wie sich die VELO in Hamburg präsentieren wird.

Mit 40 Brommies in den Frühling

Pünktlich zur geplanten Brommieausfahrt wurde es warm in Hamburg. Während ich mit Maren noch an Ayks Griffen schraubte, füllte sich der Hof vorm Brompton Store Hamburg. Herrlich so viele in der Sonne glitzernde Bromptons mehrerer Generationen zu sehen, dazu die strahlenden Gesichter der FahrerInnen. Besonders fielen mir zwei über zehn Jahre alte Brommies auf: Sie waren top in Schuss, glänzten und nur einige Anbauteile wie die Bremshebel verrieten ihr Alter. Die Farbvielfalt war beeindruckend – nicht nur hanseatisch blau und schwarz. 🙂

Mit rund 40 Bromptonauten fuhren wir los gen und um den Flughafen. Gut, es dauerte ein wenig, bis wir aufbrechen konnten, da erst einmal alle Räder bewundert und diskutiert werden mussten.  Ich fuhr zum ersten Mal um den Flughafen und war erfreut über die entspannte Strecke. Außer uns waren nur einige Jogger und Spaziergänger unterwegs. Am CoffeeToFly mit Blick aufs Flugfeld wurde weiter gefachsimpelt. Schade nur, dass die Straße so von Autos zugeparkt ist. Umso schöner anschließend wieder durchs Grün zu fahren. Michael Schäfer führte uns routiniert über Hamburger Schleichwege, die uns – gerade in Eppendorf und Eimsbüttel – über erfreulich wenige Ampeln führten.

Herrlich, so in den Sonntag zu starten!

Voilà unsere Ausfahrt in Bildern:

 

Spring #Brompton ride with @bromptonhamburg. @hamburgfiets dancing with #Ayk 🙂 #HamburgBromptonPower #bikeHH

A post shared by Dawid Zysnarski (@dafitoo) on

 

#brompton Ende der Frühlingsausfahrt.

A post shared by Harald Legner (@harald_legner) on

 

Und noch mehr Bilder & Videos hier.

Bloggertreff & Women in Cycling – Fahrradschau 2017 (II)

Nach dem ersten, ereignisreichen Abend der Berliner Fahrradschau (BFS) 2017, folgten zwei ähnlich intensive Tage.

Sonnabend

Gleich am Eingang der ersten Halle gab’s ein unverhofftes Wiedersehen mit drei Hamburger Bromptonauten, um wenige Schritte weiter ein buntes Brommie zu sichten und ihnen gleich Patrick von boxbike vorzustellen – fünffache Bromptonleidenschaft! Patricks Brommie leuchtet nicht nur in allen Farben, es reflektiert auch im Dunkeln. Ich war beeindruckt, was mit etwas Folie möglich ist – und überlege, was an Ayk gut aussehen würde.

 

Weiterlesen
1 2 3 16