Schrottplatz Straße

Regelmäßig sieht man in Hamburg Räder, an denen neonorange Zettel kleben. Schon der erste Blick offenbart, dass diese Räder lange nicht bewegt wurden, oft fehlen Einzelteile. Polizei oder Bezirksamt bitten mit den neonfarbenen Zetteln die Besitzer das jeweilige Rad wegzuräumen und weisen darauf hin, dass es nach einer angemessenen Zeit verschrottet werden wird. Angesichts der teils wenigen Radabstellmöglichkeiten in Hamburg freue ich mich, dass diese blockierenden Fahrradleichen entfernt werden.

Selten sah ich bisher ähnliches bei Motorfahrzeugen, gestern gleich zweimal. Im Winterhuder Weg stand ein roter Kleinwagen ohne Nummernschilder auf dem Parkstreifen, an dessen Windschutzscheibe ein gelber Zettel leuchtete.

Abgestellter roter Kleinwagen ohne Nummernschilder

Abgestellter roter Kleinwagen ohne Nummernschilder

Markiert zum Abschleppen

Markiert zum Abschleppen

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Gegensatz zu den Radzetteln wird hier keine Verschrottung angekündigt, vielmehr wird direkt die maximale Geldbuße von 50.000 € genannt.

Weiterlesen

How George, the Brompton, came into my life

Meine Bromptonbegeisterung und insbesondere die für Fiete hält nicht nur an, sie steckt immer mehr Freundinnen & LeserInnen an. Conny, die inzwischen in London lebt, hat’s nun auch erwischt. Danke Conny, dass du schilderst, wie George in dein Leben kam!

Ein Fahrrad sollte also her. Zum einen fahre ich gerne Fahrrad, zum anderen konnte ich so endlich die Central Line oder die Hammersmith & City Line auf dem Weg zur Arbeit meiden und würde trotzdem nicht 5 Stunden, sowie mit dem Bus, durch den Londoner Berufsverkehr brauchen. Und wenn ich ganz ehrlich bin, dann wollte ich einfach nur so cool aussehen wie die ganzen Hipster auf ihren Rennrädern.

Die Voraussetzungen waren ganz einfach: Leicht musste es sein, denn wir hatten draußen nichts zum Anschließen und in die Wohnung führten zwei sehr steile Treppen. Aufgeregt besuchte ich dann einen Fahrradladen und erklärte dem Verkäufer meine Voraussetzungen. Er lief schnurstraks zu den Bromptons und meinte, dies sei genau das Rad, das dafür am besten geeignet sei. Es sei nicht zu schwer mit 11 kg und handlich eben dadurch, dass es ein Faltrad sei. Außerdem würde es sauviel Spass machen, damit zu fahren. Er habe eins, seine Freundin habe eins – und arbeite im Brompton-Shop und erzählte mir von ihrem rosa-beigen Brompton – und der andere Verkäufer sowieso. Ich konnte dann ein rotes Brompton für 24 Stunden zum Test haben. Damit ging es dann ab nach Hause über die Oxford Street, am Hyde Park entlang und über den schrecklichen Kreisel in Shepherd’s Bush. Zu Hause angekommen war das Glücksgefühl hoch und ich textete Miri von hamburgfiets.de, die mir vor 2 Jahren schonmal Fiete für 2 Minuten zum Ausprobieren auf einer CM gegeben hatte. Während der Fahrt war alles entschieden: Ich würde definitiv ein Brompton nehmen. Von Miri sammelte ich dann erst einmal Tipps, welche Ausstattung gut sei und Sinn machte.

[Anmerkung hamburgfiets: Als ich das erste Bild des Leihbrommies im Treppenhaus bekam, flankiert vom Bild vor der Haustür, auf der Treppenstufe, .., war mir klar, die Entscheidung für ein kleines Rad war gefallen. :)]

Weiterlesen

Überraschung bei Brompton World Championship

Zwei Wochen sind sie schon wieder her, die Brompton World Championship (BWC) in Berlin. Es war großartig. Fiete hatte ich mit Kojaks rechtzeitig vorbereitet, die Slicks bei einer frühmorgendlichen Ausfahrt auf diversen Untergründen getestet.

Fiete vorm Manteltausch auf Kojaks

Fiete vorm Manteltausch auf Kojaks

Meine eigene Vorbereitung lief gegenteilig: In den drei Wochen vor den BWC saß ich fast nur auf dem Arbeitsweg auf dem Rad. Entsprechend ging ich davon aus, dass ich mit viel Glück vielleicht ins erste Drittel der Frauenwertung fahren könnte. Klar blieb die Aufregung vorm Start und der Anspruch schnell zu falten, aber fürs Rennen selber machte ich mir keinen Druck, fuhr sehr entspannt nach Berlin.

Dort traf ich mich mit dem besten Team überhaupt: Dawid, Martin, Juliane & ich starteten als „hamburgfiets“, unterstützt von Uta, Magda & Jan. Schon unsere Teamzusammensetzung finde ich erwähnenswert. Dawid, Uta und ich kennen uns über Instagram, wo wir regelmäßig Fotos unserer kleinen Flitzer posten. Irgendwann initiierte Uta die erste Bromptonausfahrt – #hamburgbromptonpower war geboren.

Weiterlesen

Gestohlenes Rad auf Fahrradportal wiederfinden

Seit heute können Hamburger auf dem Fahrradportal der Polizei nach ihren gestohlenen Rädern suchen. Dort sind Fotos von Rädern aufgelistet, die die Polizei sichergestellt hat, und weitere, die auf dem Handy eines überführten Fahrraddiebes sichergestellt wurden. Letztere wurden für Inserate auf ebay verwendet. Für alle Betroffenen lohnt sich ein Blick in die Liste.

Screenshot des Fahrradportals der Polizei Hamburg

Screenshot des Fahrradportals der Polizei Hamburg

Schon seit einiger Zeit ist die Polizei Hamburg in den sozialen Medien vertreten. Gerade für Verkehrs- und Fahrradthemen lohnt sich das Folgen: facebook @polizeihamburg , twitter @PolizeiHamburg.

Ältere Damen fordern ihr Recht auf Gesundheit

Die Max-Brauer-Allee in Hamburg gehört zu den 15 dreckigsten Straßen Deutschlands. Die Luftverschmutzung liegt im Schnitt bei 58 % über den zulässigen EU Grenzwerten, die seit 2010 gelten*. Das spüren die alten Damen des Nyegaardstiftes, direkt an der Max-Brauer-Allee, am eigenen Leib. Sie leiden unter dem Lärm und der Luftverschmutzung. Ein Öffnen der Fenster ist kaum möglich, dazu kommt der Abgasruß, der sich auf allem ablegt. Besonders besorgniserregend ist, dass die Zahl der Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Probleme bei den Anwohnerinnen stetig ansteigt.

So sieht’s in der Max-Brauer-Allee im Mai 2016 aus. Quelle: ADFC Hamburg

Die Stadt Hamburg wurde zuletzt 2014 verurteilt, Gegenmaßnahmen einzuleiten. Heute, im Jahr 2016, werden die EU Grenzwerte weiter überschritten. Sechs Jahre nach ihrem Inkrafttreten. Weiterlesen