Schlagwort: hamburgbromptonpower

Kleine Räder erobern Bremen

Kaum zurück aus London stand Anfang August das nächste Wochenende rund ums kleine Rad an. Frisch geölt – allerdings nicht geputzt, der Londoner Regen zählt hoffentlich auch – ging’s mit Fiete in die Bahn nach Bremen zur Brompton Urban Challenge (BUC).

 

Team hamburgfiets bestand diesmal aus Dawid mit Herrn Brompton, Jule mit einem getunten Brommie von boxbike und Joachim, der sich uns spontan anschloss. Tja, da standen nun drei Hamburger und eine Berlinerin und sollten das Rätsel lösen, wohin uns die zweite Challenge des Tages führen sollte. Ratlose Blicke in die Runde, es waren ausschließlich Fragen rund um Werder Bremen zu beantworten. Dank eines Telefonjokers – man gut, dass Werder Fans den nächsten Parkplatz anfahren, sobald ihre Expertise gefragt ist – waren die Fragen in Rekordzeit beantwortet. Es blieb noch etwas Zeit die anzusteuernden Stationen auf der Karte zu markieren, dann ging’s nach draußen zur ersten Challenge. Im Team sollte eine wenige Meter lange Strecke so langsam wie möglich durchfahren werden. Unsere Interpretation einer ähnlichen Aufgabe bei der BUC in Hamburg wurde als nicht zulässig betont. Schade.

Zielsicher führte Jule uns gen Weserstadion, das sie morgens schon passiert hatte. Weiterlesen

Just WOW! Brompton World Championship Finals in London

BWC_London_2016e week after and I’m still excited when thinking about last Saturday’s Brompton World Championship Finals in London.

Fiete – my brommie – arrived without a scratch in London, my outfit was prepared, Hamburg flags in my handbag. Thankfully one of my best friends flew with me and did a great job in calming me the days before, being a spot of calmness on the day of the event. Arriving at St James’s Park with view on Buckingham Palace, a queue of bromptoneers was waiting to registrate and enter the hospitality area. Sure that the first chats started, including questions about the other one’s brommie and experience at BWC London. Then we were in. Numbers had to be attached to Fiete and my jacket as well as the time keeper. Fiete got a good 8 bar air pressure into his kojaks – last race preparations were done.

Seeing so many nice Bromptons, happy riders and colourful outfits in one place was just overwhelming. It felt like a family reunion. Weiterlesen

Noch sechs Tage bis zu den Brompton World Championship Finals

BWC_London_2016

Die Aufregung steigt, nur noch sechs Tage, dann werden in London die Brompton World Championship (BWC) Finals ausgetragen und ich fahre mit!

Nach den deutschen BWC in Berlin habe ich an Fiete noch einiges angepasst. Statt des Cambium C17s von Brooks – der mir inzwischen die dritte Hose zerschlissen hat – fahre ich nun das Äquivalent in Leder, den B17. Warum nicht den B17s, den Damensattel? In der Brompton Junction Hamburg erfuhr ich von Maren, dass der wesentliche Unterschied nur die kürzere Nasenlänge beim Damenmodell ist, die ein Fahren mit Rock erleichtern soll. Letzterer gehört nicht zu meinen Lieblingskleidungsstücken, da war die Entscheidung schnell gefallen, der dunkelblaue Sattel montiert. Zusätzlich gab’s noch ein härteres Federelement und Tipps von Toto. Vielen Dank euch beiden! Morgen werde ich suicycle noch einen Besuch abstatten und mir Pedal Straps zu besorgen.*

Neues an Fiete: Sattel, Federelement, die pedal straps folgen noch

Neues an Fiete: Sattel, Federelement, die Pedal Straps folgen noch

Um Gewicht am Rad zu sparen, Weiterlesen

Überraschung bei Brompton World Championship

Zwei Wochen sind sie schon wieder her, die Brompton World Championship (BWC) in Berlin. Es war großartig. Fiete hatte ich mit Kojaks rechtzeitig vorbereitet, die Slicks bei einer frühmorgendlichen Ausfahrt auf diversen Untergründen getestet.

Fiete vorm Manteltausch auf Kojaks

Fiete vorm Manteltausch auf Kojaks

Meine eigene Vorbereitung lief gegenteilig: In den drei Wochen vor den BWC saß ich fast nur auf dem Arbeitsweg auf dem Rad. Entsprechend ging ich davon aus, dass ich mit viel Glück vielleicht ins erste Drittel der Frauenwertung fahren könnte. Klar blieb die Aufregung vorm Start und der Anspruch schnell zu falten, aber fürs Rennen selber machte ich mir keinen Druck, fuhr sehr entspannt nach Berlin.

Dort traf ich mich mit dem besten Team überhaupt: Dawid, Martin, Juliane & ich starteten als „hamburgfiets“, unterstützt von Uta, Magda & Jan. Schon unsere Teamzusammensetzung finde ich erwähnenswert. Dawid, Uta und ich kennen uns über Instagram, wo wir regelmäßig Fotos unserer kleinen Flitzer posten. Irgendwann initiierte Uta die erste Bromptonausfahrt – #hamburgbromptonpower war geboren.

Weiterlesen

Vorbereitung auf Brompton World Championship in Berlin

Diese Woche wurde mir bewusst, dass es tatsächlich nur noch zwei Wochen bis zu den Brompton World Championship in Berlin sind. Dabei hatte ich noch einiges vor, um Fiete darauf vorzubereiten!

Gestern ging’s also mit Muße und neuen Kojaks auf den Balkon.

Fiete vorm Manteltausch auf Kojaks

Fiete vorm Manteltausch auf Kojaks

Mit den normalen Bromptonmänteln fahre ich gut, möchte die Slicks aber schon länger ausprobieren. Da bietet die BWC Berlin die richtige Gelegenheit. In Ermangelung eines Fahrradständers, hängte ich Fiete mit eingefahrenem Sattel an den Balkontisch, um das Vorderrad zu lösen. Der Schwerpunkt war zwar immer noch vorne, aber mit yogistisch anmutenden Verrenkungen, löste ich das Vorderrad aus der Gabel. Das Geschmiere begann.. Unglaublich, was für ein Dreck an so einem kleinen Laufrad hängen kann. Vorm Putzen baute ich das blaue Speichenlicht aus, das erst im Herbst wieder zum Einsatz kommen wird – oder um es mit Christians Worten zu sagen „Zu viel Gewicht am Rad!“. Der Mantel war fix gewechselt und das Rad wieder eingebaut.

Nun stand das Hinterrad an. Am Radständer kein Problem es auszubauen, gut, die Reihenfolge der Naben- und Kettenschaltung sollte schon eingehalten werden. Aber irgendwie sah es komisch aus, wie Fiete so am Balkontisch hing, nicht so, als würde er sein Hinterrad freigeben. Zum Glück gibt’s bei der Faltrad-Zentrale Videos für alles rund ums Brompton, auch für den Hinterradein- und Ausbau. Der entscheidende Tipp: Das Hinterrad einklappen, damit es sich leicht lösen lässt. Klasse, das klappte 1A. Jetzt folgte der Auftritt meiner beiden Lieblingsutensilien zum Fahrradputzen & -pflegen: Zahnstocher und WD40!

Perfekte Größe, um zwischen die Ritzen des Kettenspanners zu kommen.

Perfekte Größe, um zwischen die Ritzen des Kettenspanners zu kommen.

Löst - fast - jeden Dreck rund um die Kettenschaltung. Nur die kleinen Splitsteinchen brauchen eine besondere Ausladung vom Zahnstocher.

Löst – fast – jeden Dreck rund um die Kettenschaltung. Nur die kleinen Splitsteinchen brauchen eine besondere Ausladung vom Zahnstocher.

 

 

 

 

 

 

 

Puh, es hatte sich schon wieder so viel Schmierkram in allen Elementen der Kettenschaltung gesammelt, dass das Entfernen länger dauerte als der ganze Mantelwechsel. Aus den Zwischenräumen der beiden Ritzel hinten kam eine 3 mm dicke Fett-Staub-Schicht. Dass ich damit überhaupt noch fahren konnte!

Das Ergebnis der Säuberungsaktion war bei der Testfahrt einmal um den Pudding zu hören: Fiete schnurrte, dass es eine Freude war. Die Slicks fuhren sich gut, nur in den Kurven etwas gewöhnungsbedürftig. Da gab’s einen kurzen Schreckmoment, in dem sie nicht griffen.

Sehen gut aus die Slicks!

Sehen gut aus die Slicks!

So glänzend habe ich das Hinterrad zuletzt beim ersten Aufbau des Bromptons gesehen..

So glänzend habe ich das Hinterrad zuletzt beim ersten Aufbau des Bromptons gesehen..

 

 

 

 

 

Heute Morgen dann der Härtetest für die neuen Mäntel: beim Early Morning Ride ging’s erst über die Schotterpisten im Stadtpark, anschließend über diverse Beläge der City Nord und zum Schluss im Slalom durch Scherben auf dem Kiez. Sie haben gehalten und ich traue mich wieder, mich in die Kurven zu legen!

Die Brompton World Championship in Berlin können kommen 🙂

 

Voilà einige Impressionen der morgendlichen Tour: