Yay!! Fastest Female Team @ Brompton World Championship Finals 2017

This year’s Brompton World Championship (BWC) Finals in London are nearly two weeks ago and I still smile when I think about the event.

 

 

#teamhamburgfiets‘ Brompton Up

After my first participation last year, dear friends from Germany also applied for this year’s race and I was happy that we were able to start together as „team hamburgfiets“. Beforehand, we shortly chatted about training, but our daily commutes combined with our joy for cycling had to be enough. Soon we messaged each other about race clothing, Brompton packing for the flight, and the necessity of bringing a lock (No need – the Brommie just goes wherever you go!).

Jule and I already arrived on Thursday, got our Bromptons Ljómi and Ayk out of the bags and went off for a first ride along the Regent’s Canal. Lucky us, we just sat down for lunch when it started to rain cats and dogs. With the sun shining again a bit later, we continued the picturesque ride with „Look Mum No Hands“ in mind. „The Brevet“ a documentary about 2015’s Paris-Brest-Paris was screened and the perfect end of our first day in London.

With Bianca and her Brompton Benny, team hamburgfiets was nearly complete the next morning. Obviously our first ride led us to the Brompton Junction. It’s incredible how a visit to this shop always feels like a family reunion. We shopped the last things for the BWC Finals and were off again to see Brompton Oratory, the church after which the Brompton got its name. Again, we ended the day at „Look Mum No Hands“ – our home base for that weekend.

Race day! We took off for a stroll on Prudential Ride’s Freecycle, an event where everybody can enjoy cycling through London’s city on car free streets. Incredible, how many happy faces you see, especially the kids which are rarely seen in London’s daily bike traffic. Finally, the team was complete when we met our fourth team member Verena with her Brommie Gelber Blizz at St. Paul’s Cathedral. In front of the cathedral the new Brompton Electric was presented. Of course, we all needed to test ride it. Then it was time to proceed to The Mall and register for the race. Shortly after our arrival, I met Wayne again. Wayne is the guy who calmed me down last year before the race started. Funny enough, we were race mates again and started beside each other. This year, we even finished in the same time. That’s karma 🙂

Unfortunately, the English summer provided lots of rain. So most riders and visitors gathered in the tent and under umbrellas which reduced a bit the intense chats between Bromptoneers I experienced last year. Nevertheless, it was great to meet fellow Bromptoneers again and keep up with them. The rain couldn’t stop the folding competition. As in Vienna last year, it was Ivo again who folded so fast you barely realized how he did. Stunning!

 

Start time approached and the heavy rain got lighter. Riders went to their blocks and start positions. Some were exchanging jokes and others like the Brompton Mafia were filming funny szenes for family at home. These guys were really relaxed. The countdown for block A started, riders ran to their bikes, unfolded them, jumped on and off they were. 10 seconds later, my block took off. I ran, stopped in front of Ayk, started unfolding and got a brief shock when the seat post got stuck. I knocked it down, pulled it out again and jumped on Ayk. The first pedal strokes brought me away from the crowd of my block and I found quite some room to race. The next shock followed soon when my rear tire drifted in the curve due to the wet ground. OK, note to myself: don’t lean fully into the curve. Soon I found my pace and in conrast to last year, I felt completely calm, pedalling, counting laps, noticing the cheering people on the Mall. I guess the fact that only a few people were standing along the course intensified the calm. Passing The Mall the second time I realized the music that was played: „The End“ from The Doors. What? I was only in my second lap! Funny choice of music to accompany the race. „Riders on the storm“ would have suited better. My concentration was high, aiming not to slip and fall. Riding up to The Mall at the end of my 6th lap, I tried to figure out where the leading group was. Last year, I only got into the 7th lap by some meters. This time, I didn’t hear them nor the motor cycle filming. Happy, I comfortably got into the 7th lap and finished the race with a big smile. A look on my garmin showed me that I still rode an average speed of 30,92 km/h despite the rain and cautious riding! Wow, I didn’t expect that. Back in the hospitality area I found the ladies who also were really excited about the race. Glowing faces all around.

Luckily, there was no accident in the entire race, nobody skidded on wet ground.

The award ceremony started with Ivo as the fastest folder ever, followed by the best dressed man and lady. Next were the competing teams. The nice veteran team in black and white won again. Will Butler-Adams started to tell about a tight competition between the ladies teams. Seeing the strong and fast ladies in the race, we thought, OK that was it, it won’t be us … until we heard „team hamburgfiets!“

We were the fastest female team at 2017’s Brompton World Championship Finals!!! 

We looked at each other, realizing what Will announced, and couldn’t stop smiling! Seeing the final results, we all finished really good. I finished 18th out of 98 ladies, Jule was 32nd, Bianca 41st, and Verena 42nd. The fastest male team, the fastest man, and the fastest lady were announced and all too soon the BWC Finals were over.

Ladies, it was a blast. Thank you for the great time together!!

Despite the rain, we got the best support for team hamburgfiets: Conny who cheered and took tons of great pics. Harald, who took off for London-Edinburgh-London the next day, joined us with his whole family. Just before the race, I suddenly heard a familiar voice – Max, a fellow Bromptoneer from Hamburg arrived at St James‘ Park to support us. Thanks a lot to all of you!!

Needless to say, that our entire team cheered Harald at the departure for London-Edinburgh-London early next day. He finished the long distance race safe in impressive 107 hours. Congratulations, Harald!

 

Radbuch zum Überleben in der Großstadt

Das Radelmädchen Juliane Schumacher hat ein Buch über das Radfahren in der Großstadt geschrieben: „How to survive als Radfahrer – Wie man auf dem Rad in der Stadt überlebt“ . Die ersten Exemplare sind auf dem Markt und ich freue mich, es bereits als Rezensionsexemplar erhalten zu haben.

Es liest sich locker und leicht, trotz der teils schwierigen Themen, die Jule behandelt. Neben dem Überleben im Großstadtverkehr geht’s um viele Themen rund ums Rad. Dabei gefällt mir der launische Stil, die subjektiven Situationsbeschreibungen, in denen ich mich oft wiederfinde. Vermutlich trägt auch dazu bei, dass wir einiges gemeinsam erlebt haben.

Worum geht’s im Einzelnen? In kurzen Kapiteln beschreibt Jule, wie man sich fürs richtige Rad entscheidet, das Radfahren in den Alltag integriert und so das Rad zum selbstverständlichen Verkehrsmittel der Wahl kürt.

„Wenn Sie dem Fahrrad, dass Sie gerade Probe gefahren sind, bereits im Laden einen Namen geben wollen, dann haben Sie Ihren neuen Wegbegleiter sehr wahrscheinlich gefunden.“

Weiter geht’s mit Tipps für sicheres Fahren in der Stadt, garniert mit weniger schönen Situationen, in die jeder Vielfahrer irgendwann gerät – oft der schlechten Verkehrsinfrastruktur geschuldet.

„Als Radfahrer fühle ich mich nach so vielen Erlebnissen mit Falschparkern, zu knapp überholenden Autofahrern, Fußgängern, die auf den Radweg rennen oder fragwürdigen Baustellenumfahrungen oft nicht sonderlich willkommen auf den Straßen der Stadt. Dennoch treibt es mich immer wieder hinaus, denn die Liebe zum Radfahren ist einfach stärker.“

Dem Gefühl des Radfahrens, das zu Leidenschaften wie dem Rennrad- oder Tourenfahren führt, ist ein weiteres Kapitel gewidmet.

„Auch wenn es nur eine kurze Strecker ist, die Sie bewältigen müssen, jeder Kilometer zählt. Die Bewegung ist in Ihren Alltag integriert – ich kann mir nichts Besseres vorstellen, um aktiv und fit zu bleiben.“

Klar, dass die Radfamilie auch erwähnt wird. Besonders gefällt mir das Kapitel „Was ziehe ich nur an?“. Eine Frage, vor der ich auch oft stehe: Lycra ist für mich Tabu, bisher habe ich auch auf längeren Touren auf Radhosen verzichtet – schmerzhaft und nicht empfehlenswert. In diesem Jahr werde ich erstmals so ein windelartiges Ungetüm testen. Was also tun, wenn Lycra und klassische Outdoorkleidung ausscheiden, da wir in der Stadt fahren, um von einem Ort zum nächsten zu kommen? Jule hat diese Frage direkt in eine Masterarbeit gegossen „Urbane Mode für Frauen mit und ohne Rad“. Herausgekommen ist wunderschöne Kleidung, die sie aus Funktionstextilien hergestellt hat und die NICHT nach Buschtour aussehen. Im letzten Kapitel geht’s dann darum, wie der Einzelne sich etwas von der Sucht, die das Radfahren geworden ist, befreien kann, gnädig zu sich ist und ggf. auch einmal die Bahn nimmt.

Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und werde es nun noch einmal Kapitel für Kapitel zur Hand nehmen und genießen. A propos, da die einzelnen Kapitel nicht aufeinander aufbauen, lässt es sich gut in der Reihenfolge der eigenen Präferenzen lesen.

Viel Spaß beim Lesen!

Anmerkung: Radfahren in einer Großstadt ist nicht immer vergnüglich, als Krieg – wie im Klappentext – würde ich es inzwischen nicht mehr bezeichnen. Lange hat es meine Haltung im Hanmburger Straßenverkehr geprägt, bis ich beschloss alles gelassener zu sehen. Auf mir bekannten Strecken kenne ich die Ampelphasen, fahre entsprechend angepasst, teils langsam. Nur andere Verkehrsteilnehmer, die durch ihr Verhalten meine Gesundheit gefährden bringen mich in Rage –  unaufmerksam rechtsabbiegende Kraftfahrer, mit festem Blick aufs Smartphone quer über den Radweg laufende Fußgänger, Radfahrer, die ohne Schulterblick und Handzeichen in meine Spur ziehen – und in der Folge zu lautstarkem Ausdruck meines Erschreckens.

The Wrider’s Club & ein Geburtstag

Eben entdeckte ich, was ich im letzten Herbst schon über die Wrider’s Club schrieb und versäumte zu veröffentlichen. Der Blogpost unterstreicht die Erfahrung des Bloggertreffens während der vergangenen Berliner Fahrradschau. Deswegen hier ein „later post“:

hamburgfiets ist vier!
hamburgfiets ist vier!

Von mir unbemerkt feierte hamburgfiets im letzten Oktober seinen vierten Geburtstag. Gedanklich war ich vermutlich schon in Wien und hoffte, dass ich mein neues Rennbrompton rechtzeitig in Bremen würde abholen können. Was hat nun ausgerechnet das Wochenende in Wien mit dem Wrider’s Club gemeinsam? Erstaunlich viel.

Kurz nachdem ich anfing übers Radfahren – zu Beginn meist über meinen Ärger über die Hamburger Radverkehrsinfrastruktur – zu schreiben, begegnete ich online Gleichgesinnten.

Weiterlesen

Bloggertreff & Women in Cycling – Fahrradschau 2017 (II)

Nach dem ersten, ereignisreichen Abend der Berliner Fahrradschau (BFS) 2017, folgten zwei ähnlich intensive Tage.

Sonnabend

Gleich am Eingang der ersten Halle gab’s ein unverhofftes Wiedersehen mit drei Hamburger Bromptonauten, um wenige Schritte weiter ein buntes Brommie zu sichten und ihnen gleich Patrick von boxbike vorzustellen – fünffache Bromptonleidenschaft! Patricks Brommie leuchtet nicht nur in allen Farben, es reflektiert auch im Dunkeln. Ich war beeindruckt, was mit etwas Folie möglich ist – und überlege, was an Ayk gut aussehen würde.

 

Weiterlesen

Schön war’s – Fahrradschau 2017 (I)

Zweieinhalb Tage Berliner Fahrradschau 2017 sind vorbei – gefühlt viel zu schnell, um alles zu sehen, mit allen zu sprechen, mit denen ich sprechen möchte, alles Neue zu entdecken. Klassentreffen oder Familienfeier trifft dieses spezielle Wochenende in der Station Berlin ganz gut. Oder wie Fares Gabriel Hadid (Geschäftsführer der Berliner Fahrradschau & Berlin Bicycle Week) im Interview auf die Frage, was die Events so besonders mache, sagte:

„Leiden & Leidenschaft von professionellen Rennrad-Sportlern“ – Skulptur von Sebastian Zimmermann

„Die Menschen, die zu uns kommen. Vom Investmentbanker bis zum Fahrradkurier treffen sich auf der Fahrradschau alle. Das schafft eine unglaublich entspannte Atmosphäre. Die Fahrradschau fühlt sich seit Jahren wie ein Familientreffen an. Und so soll es auch sein. Bei uns treffen sich wirklich alle, die für’s Radfahren brennen. Da ist der Mountainbiker genauso vertreten, wie die Fixie-Fraktion, der Lastenrad-Fahrer oder der ambitionierte Rennradler. Wir kommen alle auf einen gemeinsamen Nenner: dem Fahrspaß. Deswegen auch #cyclingunites.“

Quelle: berlinerfahrradschau.de

Freitag

Los ging’s für mich schon vor der eigentlichen Eröffnung mit einem ausführlichen Schnack mit Jule von Radelmädchen. In Wien hatten wir uns zuletzt gesehen, dazwischen lagen Reisen und viele spannende Ereignisse, das Rad war selbstverständlich der Mittelpunkt unserer Gespräche, ergänzt durch die Vorfreude auf das kommende Wochenende.

Weiterlesen