Schlechte Noten für Hamburg im Fahrradklima-Test

Heute wurden sie vorgestellt: die Ergebnisse des ADFC Fahrradklimatests 2016. Dieser Zufriedenheits-Index der RadfahrerInnen in Deutschland basiert auf den Bewertungen von 120.000 TeilnehmerInnen für 539 Städte (2014: 100.000 TeilnehmerInnen für 468 Städte), die per Fragebogen erhoben wurden. Dabei wurde u. a. nach dem Zustand der Radwege, Falschparken darauf und dem Sicherheitsgefühl beim Radfahren gefragt.

Für Hamburg sind die Ergebnisse nicht überraschend und leider wieder schlecht: Bei den Städten > 200.000 Einwohner findet es sich im unteren Drittel wieder. Der Hamburger ADFC kommentiert entsprechend:

 

„Die Ergebnisse des Fahrradklimatest zeigen, dass Hamburg trotz aller Bemühungen nach wie vor großen Nachholbedarf beim Radverkehr in punkto Sicherheit, Infrastruktur und Komfort hat“, so Stefanie Miczka, Referentin für Verkehr des ADFC Hamburg. Die Ergebnisse seien eine klare Ansage an den Hamburger Senat: Die Radfahrenden in Hamburg nehmen zwar positiv wahr, dass etwas für den Radverkehr passiert, aber es reiche nicht, um Fahrradstadt zu werden.

»Olaf Scholz setzt nach wie vor aufs Auto«, so Miczka. »Die Stärkung des Umweltverbunds aus ÖPNV, Rad- und Fußverkehr hat in Hamburg keine Priorität«. Die brauche es aber, damit die Stadt ihre Umwelt- und Verkehrsprobleme endlich in den Griff kriegen könne. Olaf Scholz schließe jedoch  lieber fragwürdige »Mobilitätspartnerschaften« mit Autokonzernen. Regelmäßig knicke der Senat bei Protesten einiger weniger Wutbürger ein und rudere zurück und vernachlässige technische Standards beim Ausbau des Radverkehrs – auf Kosten des Umweltverbunds und der Gesundheit der Bürger. Miczka: »Ohne politisches Rückgrat wird Hamburg aber keine Fahrradstadt. Monat für Monat protestieren mehrere Tausend Radfahrer*innen und Radfahrer bei der Critical Mass für bessere Verkehrsbedingungen – friedlich und ohne großes Geschrei … wann hört Olaf Scholz auf diese Bürger?«

[..] Trotzdem sind sich Hamburgs Radler einig: Viele Menschen fahren Rad. Und trotz der schlechten Bedingungen werden es immer mehr. [..]

Quelle: ADFC Hamburg

Falschparkerkontrollen auf Radwegen werden am schlechtesten bewertet, dicht gefolgt von der Führung an Baustellen und der Radwegbreite. Im Vergleich zu ähnlichen Städten wird in Hamburg der Zustand der Radwege (Reinigung, Winterdienst, Hindernisse, Oberfläche) schlechter bewertet. Damit spiegeln die Ergebnisse gut wider, was in diversen Onlineforen unter Hamburger RadfahrerInnen diskutiert wird.

Beim Blick in die einzelnen Kategorien liegt Hamburg fast überall unter dem durschnittlichen Wert der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern. Geht es ums Fahrrad- und Verkehrsklima, fühlen sich die Hamburger als Radfahrer nicht Ernst genommen. Dazu passt, dass der Stellenwert des Radfahrens in Hamburg nicht als besonders hoch angesehen wird. Den schlechtesten Wert erhielt die Abstimmung der Ampelschaltungen auf Radfahrende. Positiver wird die Fahrradförderung in jüngster Zeit angesehen. Mit einem Wert von 3,5 von sechs sagt dieser für mich aus, dass wahrgenommen wird, dass sich etwas – wenn auch viel zu wenig – tut. Komfort beim Radfahren wird angesichts meist schmaler, holpriger Radwege schlecht bewertet. Einzig in der Kategorie Infrastruktur und Radverkehrsnetz wurden durchgehend bessere als ausreichende Noten vergeben. Dies liegt im Wesentlichen am gut ausgebauten Leihradsystem (u. a. StadtRad) sowie der Freigabe von Einbahnstraßen für RadfahrerInnen in der Gegenrichtung, die stark vom ADFC betrieben wurde.

Hier die einzelnen Ergebnisse im Überblick:

 

 

Die drei Punkte, in denen Hamburg sich im Fahrradklimatest 2016 im Vergleich zu 2014 verbessert hat, sind entsprechend

  • öffentliche Fahrräder (Note 1,8),
  • Fahrradmitnahme im öffentlichen Verkehr (3,2) und
  • Fahrradförderung in jüngster Zeit (3,5).

Die einzelnen Punkte im Städtevergleich finden sich hier.

Nach wie vor staune ich darüber, dass immer mehr Hamburger Rad fahren. Dabei habe ich den Eindruck, dass auf den Strecken, die ich meist fahre, langsam eine kritische Masse an Radfahrenden erreicht wird: Der Überholabstand der Autofahrer wird größer, es wird weniger gehupt und auch die Zahl der Beinahunfälle nimmt ab. Zeit, dass dies mit einer besseren Verkehrsinfrastruktur einhergeht!

 

 

Erste VELO in Hamburg

 Am Sonnabend und Sonntag öffnet die VELO in der Rindermarkthalle ihre Türen. Damit findet diese Radmesse nach Berlin und Frankfurt erstmals in Hamburg statt. Das Programm klingt vielversprechend. Ein Fokus wird auf Lastenrädern liegen.  Unter dem Motto „Cargobike & Family“ heißt es:

Als eine der Mobilitätslösungen der Zukunft präsentiert sich das Lasten- bzw. Transportrad. Auch bei Paketzustellungen und im Wirtschaftsverkehr, vor allem aber auf den alltäglichen Wegen mit der Familie in der Stadt setzen Cargobike & Co sich durch. Betreut vom Berliner Lastenrad-Experten Arne Behrensen (cargobike.jetzt) und ergänzt um die „Familienflotte“ mit Kinder- und Laufrädern inklusive Kinderparcours und buntem Rahmenprogramm steht die Familie bei der VELO im Mittelpunkt!

Quelle: VELO Hamburg

Neben der Ausstellung werdem beim Cargo Bike Race Lastenradfahrende gegeneinander antreten. Das Finale findet am Sonntag, 14.5.2017 um 15h auf dem Deck der Rindermarkthalle statt.

VELOART beschreibt alles rund um klassische Räder. Le Vélo wird einige besondere Schmuckstücke ausstellen. ART ohne Bilder kann es natürlich nicht geben. hummelbike lädt dazu ein, Gedanken zum Thema Fahrrad zu Papier zu bringen. Am Sonntagmorgen um 10h30 startet außerdem der „Velo Classico Ride“ mit alten Rädern und entsprechend gewandeten Fahrern.

Besonders interessiert mich der Programmpunkt „Dreh deine Stadt„. Verschiedene Initiativen – u.a. der Volksentscheid Fahrrad Berlin – laden zum Barcamp für Mobilität und lebenswerte Städte ein. Den gesamten Sonnabend über wird im Centro Sociale zum Thema debattiert werden – 13.5.2017, 10-19h, Sternstraße 2, 20357 Hamburg.

Ein Highlight am Sonnabend wird die Ausfahrt der DRECKNECKS Hamburg BC sein. Mit ihren Cruisern werden sie um 15h an der Rindermarkthalle starten. An den Rädern gibt’s immer nicht nur immer etwas zu entdecken. Je mehr von ihnen unterwegs sind, desto beeindruckender sehen sie aus.

Bislang kenne ich die VELO eher als eine Messe der großen Aussteller, auf der bekannte Fahrradhersteller ihre Neuheiten zeigen. Insofern fand ich sie weniger interessant als die Berliner Fahrradschau, die trotz wachsender Größe weiterhin viele kleine und innovative Hersteller – von Rahmenbau über Accessoires und Bekleidung – präsentiert. Ich bin gespannt, wie sich die VELO in Hamburg präsentieren wird.

The Wrider’s Club & ein Geburtstag

Eben entdeckte ich, was ich im letzten Herbst schon über die Wrider’s Club schrieb und versäumte zu veröffentlichen. Der Blogpost unterstreicht die Erfahrung des Bloggertreffens während der vergangenen Berliner Fahrradschau. Deswegen hier ein „later post“:

hamburgfiets ist vier!
hamburgfiets ist vier!

Von mir unbemerkt feierte hamburgfiets im letzten Oktober seinen vierten Geburtstag. Gedanklich war ich vermutlich schon in Wien und hoffte, dass ich mein neues Rennbrompton rechtzeitig in Bremen würde abholen können. Was hat nun ausgerechnet das Wochenende in Wien mit dem Wrider’s Club gemeinsam? Erstaunlich viel.

Kurz nachdem ich anfing übers Radfahren – zu Beginn meist über meinen Ärger über die Hamburger Radverkehrsinfrastruktur – zu schreiben, begegnete ich online Gleichgesinnten.

Weiterlesen

Noch drei Tage bis zur Berliner Fahrradschau 2017

Freitag ist es wieder so weit: Die Berliner Fahrradschau (BFS) öffnet ihre Tore mit einem vielseitigen Programm.

Mich interessieren in diesem Jahr besonders die Talks & Workshops zum Thema Frauen & Radsport. Sie werden von den Ladies von „Ride with Wolves„, „WaG – London Bike Kitchen„, „She36“ und „All that I want“ organisiert und damit eine internationale Perspektive haben.

Kunstrad fahren kenne ich bisher nur aus YouTube Videos. Umso gespannter bin ich, es in diesem Jahr einmal live zu sehen. David Schnabel (mehrfacher Weltmeister) und Lea Schaeppe werden am Sonnabend und Sonntag ihr Können zeigen.

Beim Durchschauen der Aussteller fiel mir auf, dass ich die vielen, spannenden Begegnungen in der Londoner Radszene letzten Sommer noch gar nicht gebloggt habe. Damals hatte ich die Chance die Vorstellung der neuen Kollektion von Vel-Oh bei Look Mum No Hands mitzuerleben. Die Taschen sind nicht nur wunderschön, sie sind auch Wasser abweisend und extrem leicht. Zulfi und Greta, die beide leidenschaftliche Radfahrer sind, stellen die Taschen seit 2015 her. In London konnte ich mich mit dem Gedanken daran, dass ich nur mit Brommie und Handgepäck geflogen bin, beim Taschenkauf zurückhalten. In Berlin wird’s bestimmt anders. 🙂

top reflektierend

Auch bei Alberto werde ich vorbeischauen. Die Radhosen gefallen mir gut. Im letzten Jahr diskutierte ich in Berlin mit einer netten Lady der Firma über die Hosen. Damals schreckte mich noch die teils pinkfarbene Innenseite. Bei der Wiener Fahrradschau probierte ich einige der (sehr bequemen) Hosen, konnte mich aber mit keinem Schnitt so richtig anfreunden. Mal schauen, was es in Berlin Neues geben wird.

Weiterlesen

​Anderes Land, andere Infrastruktur, Sitten & Fahrzeugliebe

Über einen Monat habe ich gerade auf Bali verbracht. Eine (zu lange) Zeit ohne Rad zu fahren. Bei der hiesigen Infrastruktur, den Vehikeln und gefühlt nicht vorhandenen Verkehrsregeln fehlt es mir nur bedingt. Dazu ist Bali für mich vergleichbar mit den Alpen – viel zu bergig!

Straßen und Gehwege sind in vielen Aspekten eine Herausforderung. Es beginnt mit dem Belag. In größeren Ortschaften sind die Straßen durchaus geteert, aber meist übersäht mit Schlaglöchern und Rissen. Manchmal bin ich sogar Rad- oder Rollerspuren begegnet. Da sie meist zugeparkt waren, habe ich sie oft nicht auf den ersten Blick erkannt. Passenderweise gab’s Anfang Februar einen Artikel in der „The Jakarta Post“, der den Protest von Radfahrern gegen die Nutzung der Radstreifen von motorisierten Zweiradfahrern auf Jakarta thematisierte.

„The Jakarta Post“ berichtet über Radprotest

Im Dunkeln zu gehen oder Roller zu fahren birgt manche Überraschung. Glücklich ist, wer eine Taschenlampe dabei hat oder dessen Vorderlichter am Roller funktionieren. Insbesondere die Gehwege sind nicht ohne.

Weiterlesen
1 2 3 23