Zeit für Coffeeneuring!

Coffeeneuring Patches 2015 & 2016

Die Tage werden kürzer, das Wetter ungemütlicher – ein untrügliches Zeichen, dass es bald wieder Zeit für Coffeeneuring ist!

Die Coffeeneuring Challenge kombiniert Radausfahrten mit Cafébesuchen. Erdacht hat sich die Challenge Mary aus Washington D.C., um einen Anreiz für kleine Entdeckungstouren im Herbst zu schaffen.

 

Sieben ist dabei Trumpf: Um die Challenge zu bestehen, muss man

  • an sieben Tagen, in der Zeit vom 13.10. bis 19.11.2017
  • zu sieben verschiedenen Orten fahren,
  • bei maximal zwei Fahrten pro Woche,
  • dabei in Summe mindestens zwei Meilen (= 3,22 km) zurücklegen,
  • sieben Tassen Kaffee (oder Vergleichbares) trinken und
  • sieben Fotos als Beweis fürs Coffeeneuring posten.

Passend dazu jährt sich die Challenge in diesem Jahr zum siebten Mal. Mary schreibt dazu:

My favorite birthday card ever was from my seventh birthday. The card read:

“Seven is a lucky number
That’s what people say
And so your seventh birthday
Ought to be your lucky day.”

Quelle: Chasing Mailboxes

Jeder, der gerne Rad fährt und Café, Tee, eine heiße Schokolade oder Ähnliches genießt, ist herzlich eingeladen teilzunehmen.

Ich kann es nur empfehlen: Die Coffeeneuring Challenge hat mich in den letzten beiden Jahren an so manch ungemütlichem Tag vom Sofa geholt. Der Aspekt, dass unterschiedliche Cafés angefahren werden müssen, führte dazu, dass ich neue Orte und Wege in Hamburg entdeckte. Da auch Outdoor-Cafés erlaubt sind, war das klare Highlight im letzten Jahr eine Ausfahrt frühmorgens an die Elbe, bei Minustemperaturen, um dort den Café im Sonnenaufgang zu genießen.

Um die Challenge zu bestehen, müssen die hier (engl.) aufgelisteten Regeln eingehalten werden. Zum Austausch gibt’s eine Coffeeneuring Gruppe auf Facebook, den Tag #Coffeeneuring  auf twitter und instagram sowie die Möglichkeit Fotos in der Coffeeneuring group auf flickr zu teilen.

Ich bin gespannt, welche Orte, Cafés und Wege ich in diesem Jahr entdecken werde.

Viel Spaß allen, die dabei sein werden!

 

Hier meine Ausfahrten aus 2015 & 2016:

2016:

 

2015:

 

 

 

 

Coffeeneuring VI – draußen

Kaffee brüht
Kaffee brüht

Meine sechste Coffeeneuring-Fahrt in diesem Jahr war eine ganz besondere. Morgens um 6h30 trafen wir uns im Dunkeln bei -4°C an der Uni, um – angeführt vom „Green Rider“ – kreuz und quer durch Hamburg zu fahren. Das Ziel war uns unbekannt, es gab nur den Hinweis Holz, Kocher, Kaffee und Kekse mitzubringen. Nicht nur unsere Räder waren divers – vom Crosser übers Trike, Stadt- und Lastenrad bis zum Brompton – auch die Ladung: Feuerholz, ein Campingstuhl, Campingkocher und ein Minimalist trug seine mit Bonschen gefüllte Kaffeetasse locker am Gurt. Nachdem auch die selbst gebackenen Muffins samt Fahrerin angekommen waren, ging’s los. Es herrscht schon eine besondere Stimmung, wenn man Sonntagsmorgens über den schlafenden Dom fährt. In dem sich anschließenden Wechsel von rechts und links Abbiegen sowie einigen U-Turns ging es nach Westen. Zeitweise ahnte ich nur, in welchem Stadtteil wir uns wohl befanden. Irgendwann erreichten wir die Elbe, hinter uns ließen sich die ersten Sonnenstrahlen sehen. Rechtzeitig zum Sonnenaufgang fanden wir einen schönen Platz für den ersten Kaffee. Flugs war ein Feuer entfacht, der ein oder andere Campingkocher angeworfen und der erste Kaffee brühte. Leckere, selbst gebackene Kuchen, Muffins und Deftigeres machten die Runde. Was für ein schöner Start in diesen kühlen Herbsttag!

Erst als das Feuer runtergebrannt war, unterbrachen wir unsere Gespräche und löschten es endgültig. Equipment und nicht Verzehrtes wurde wieder auf die Räder gepackt. Nichts erinnerte am Strand mehr an unseren Besuch. Entspannt rollten wir zurück Richtung Landungsbrücken. Einer nach dem anderen bog nach Hause ab. Die Letzten verabschiedete ich am Hauptbahnhof und es fühlte sich seltsam an, nun alleine die Lange Reihe hochzufahren. Meine Zehen und Hände frohlockten allerdings bei der Aussicht auf ein warmes Bad. Es war klasse. Danke an den „Green Rider“ und alle Mitfahrenden für den schönen Sonntagmorgen!

 

English Summary:

  1. Riverside, Elbe, Hamburg
  2. Nov 13th, 2016
  3. Muffins, cake, biscuits, coffee
  4. Outdoor coffee ride, starting in the dark early morning (6h30, – 4°C) to enjoy the sunrise. One rider from Hamburg organized this surprise trip. We only knew we should bring wood, coffee, and cake. It was an amazing ride, partly in silence through the sleeping city on a Sunday morning.
  5. 44.3 km (27.5 miles)

 

Coffeeneuring V – Balzac Coffee

Der letzte Oktobertag war perfekt, um gemütlich bei Tee & Buch zu Hause zu bleiben, während es draußen nicht hell wurde und vor sich hin nieselte. Irgendwann sah’s dann doch etwas heller aus vorm Fenster und ich faltete Fiete – mein Brompton – für eine kurze Fahrt auf. Kreuz und quer ging’s durch Barmbek und Winterhude. Am Goldbekhaus stellte ich erstaunt fest, dass es das Café nicht mehr gibt. Es ist einem dunkel eingerichteten Restaurant gewichen, in dem am Montagnachmittag niemand zu sehen war, es keinen Café gab. Einige Meter weiter, lud das Balzac am Mühlenkamp zu leckerem Café und entspanntem Zeitunglesen ein. Fiete mit reinzunehmen und neben den Tisch zu stellen war kein Problem. Den ein oder anderen interessierten Blick zog er auf sich.

Balzac Coffee mit Fiete
Balzac Coffee mit Fiete
Weiterlesen

Coffeeneuring IV – 15 süße Minuten

Die vierte Coffeeneuringtour führte mich in Wien ins Café „15 süße Minuten„. Jule hatte es im Vorbeifahren entdeckt, als sie mich am Bahnhof abholte. Mit Pierogi (lecker!) stärkten wir uns dort vor der Eröffnung der Wiener Fahrradschau im Oktober. Während der nächsten Tage wurde es nach dem ersten Besuch direkt unser Frühstückscafé.

 

Mit leckerem Müsli, Früchten und Joghurt startete der Tag – dies war so lecker, dass ich es jeden Morgen wieder gewählt habe. Unsere Brommies durften wir neben Tortenauslage und Blümchen abstellen. Dieser erste Blick

Weiterlesen