Schlagwort: Kampfparker

Egoisten Parkplatz

Elterntaxis, die morgens vor Kitas und Schulen die Straße verstopfen, nerven mich. Die Fahrer nehmen die Gefährdung der Kinder, Schüler, Fußgänger und Radfahrer um sie herum in Kauf.

Auf twitter wurde ich auf eine Aktion aufmerksam gemacht.

Vor der Kita in der Bachstraße sind genau die Bereiche als „Egoisten Parkplatz“ gekennzeichnet, auf denen die oben beschriebenen Elterntaxis oft zu finden sind. Weiterlesen

Irreführendes Schild am Mühlenkamp

Kürzlich fuhr ich vom Goldbekmarkt kommend den Mühlenkamp entlang. Viele Diskussionen um Falschparker auf dem Radstreifen gab’s in den letzten Monaten. Um so mehr freute ich mich, bis zur Gertigstraße keinen einzigen zu sehen, damit sicher mit dem Rad fahren zu können.

Einen gab’s dann doch.

Falschparker auf dem Mühlenkamp

Falschparker auf dem Mühlenkamp

Ich hielt, um ihn anzusprechen, falls er haltend noch im Auto sitzen würde. Niemand war zu sehen. Während ich noch schaute, fiel mir das folgende Schild auf.

Schild vor Laden im Mühlenkamp fordert zum Falschparken auf

Irreführendes Schild im Mühlenkamp begünstigt Falschparken

Das Schild scheint mir irreführend. Dem Kunden wird suggeriert, er dürfe im Rahmen des Be- und Entladens hier halten.  Ja, auf einem Schutzstreifen darf gehalten werden.  Halten heißt im Sinne der StVO §12 „Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, der parkt.“.  In der Praxis heißt das, der Fahrer bleibt sitzen, hält maximal drei Minuten, während der Beifahrer be- und entlädt.

Ob das jedem Kunden bekannt ist?

Mir gefällt am Schild der Aufruf zur gegenseitigen Rücksicht. Selber erlebe ich oft Erstaunen gefolgt von einem Lächeln, wenn ich mit dem Rad halte, um Autofahrer komplett aus Parklücken fahren zu lassen, statt mit aller Macht und schimpfend noch vorbei zu fahren.

von Mülltonnen & Autos

Es gibt Radwege in Hamburg, auf denen könnte ich mit geschlossenen Augen fahren und wüsste trotzdem, an welchen Stellen ich Hindernissen ausweichen muss. Einer dieser Radwege führt entlang der Barmbeker Straße zwischen den Brücken über den Osterbek- und die über den Goldbekkanal. Gleich zu Beginn stehen Mülltonnen auf dem Radweg. Heute waren’s grüne Biotonnen, meist begegne ich dort einer Armada schwarzer Tonnen.

Mülltonnen auf dem Radweg an der Barmbeker Straße

Mülltonnen auf dem Radweg an der Barmbeker Straße

Nach dem Passieren der Jarrestraße wird links vom Radweg schräg geparkt. Dass dabei die Nase des Autos auf den Radweg steht, ist eher die Regel als die Ausnahme.
Weiterlesen

Drei auf einem

Vergangenes Wochenende fuhr ich an einer Einfahrt in der Zimmerstraße vorbei. Mir fiel ein Mercedes Kombi auf, der großzügig auf dem Geh-/Radweg parkte.

Dieser Kombifahrer hat die Länge seines Wagens unterschätzt.

Dieser Kombifahrer hat die Länge seines Wagens unterschätzt.

Die Hinterräder standen immerhin noch auf dem vermeintlichen Parkstreifen.  Neben ihm zwei weitere Autos. Weiterlesen

Schnäppchen Falschparken

Rad zu fahren ist in Hamburg nicht immer ein Vergnügen. Falschparker tragen wesentlich dazu bei. Diejenigen, die auf kombinierten Geh- und Radwegen parken, kann ich meist umgehen, indem ich auf der Straße fahre.

Aber was machen Menschen, die einen Kinderwagen schieben, der Postbote mit seinem breiten Postrad, wie kommen die älteren Herrschaften aus den umliegenden Alters- und Pflegeheimen mit ihren Rollatoren hier zurecht?

Falschparker behindert Kinderwagendurchfahrt in der Eichenstraße

Falschparker behindert Kinderwagendurchfahrt in der Eichenstraße

Weiterlesen