Noch drei Tage bis zur Berliner Fahrradschau 2017

Freitag ist es wieder so weit: Die Berliner Fahrradschau (BFS) öffnet ihre Tore mit einem vielseitigen Programm.

Mich interessieren in diesem Jahr besonders die Talks & Workshops zum Thema Frauen & Radsport. Sie werden von den Ladies von „Ride with Wolves„, „WaG – London Bike Kitchen„, „She36“ und „All that I want“ organisiert und damit eine internationale Perspektive haben.

Kunstrad fahren kenne ich bisher nur aus YouTube Videos. Umso gespannter bin ich, es in diesem Jahr einmal live zu sehen. David Schnabel (mehrfacher Weltmeister) und Lea Schaeppe werden am Sonnabend und Sonntag ihr Können zeigen.

Beim Durchschauen der Aussteller fiel mir auf, dass ich die vielen, spannenden Begegnungen in der Londoner Radszene letzten Sommer noch gar nicht gebloggt habe. Damals hatte ich die Chance die Vorstellung der neuen Kollektion von Vel-Oh bei Look Mum No Hands mitzuerleben. Die Taschen sind nicht nur wunderschön, sie sind auch Wasser abweisend und extrem leicht. Zulfi und Greta, die beide leidenschaftliche Radfahrer sind, stellen die Taschen seit 2015 her. In London konnte ich mich mit dem Gedanken daran, dass ich nur mit Brommie und Handgepäck geflogen bin, beim Taschenkauf zurückhalten. In Berlin wird’s bestimmt anders. 🙂

top reflektierend

Auch bei Alberto werde ich vorbeischauen. Die Radhosen gefallen mir gut. Im letzten Jahr diskutierte ich in Berlin mit einer netten Lady der Firma über die Hosen. Damals schreckte mich noch die teils pinkfarbene Innenseite. Bei der Wiener Fahrradschau probierte ich einige der (sehr bequemen) Hosen, konnte mich aber mit keinem Schnitt so richtig anfreunden. Mal schauen, was es in Berlin Neues geben wird.

Weiterlesen

Auf Eichenholzrädern durch Hamburg

Im Frühjahr zeigte sich auf der Berliner Fahrradschau ein klarer Trend zu Fahrrädern aus Naturprodukten. Einige sahen interessant aus, wie beispielsweise ein Rad, das als eine Art Setzkasten geliefert wird. Mich überzeugen nach wie vor die Bambusräder, insbesondere, da sie aus einem nachwachsenden Material gebaut werden. Wenn dann auch noch die Verbindungsteile aus Naturstoffen sind – wie bei my Boo – bin ich vollends begeistert.

Jetzt gibt es ein weiteres Rad aus Holz, das mein Interesse geweckt hat: Das „Athina“ von Coco-Mat.

Eichenholzfahrrad „Athina“, pic by Coco-Mat
Weiterlesen

Gestohlenes Rad auf Fahrradportal wiederfinden

Seit heute können Hamburger auf dem Fahrradportal der Polizei nach ihren gestohlenen Rädern suchen. Dort sind Fotos von Rädern aufgelistet, die die Polizei sichergestellt hat, und weitere, die auf dem Handy eines überführten Fahrraddiebes sichergestellt wurden. Letztere wurden für Inserate auf ebay verwendet. Für alle Betroffenen lohnt sich ein Blick in die Liste.

Screenshot des Fahrradportals der Polizei Hamburg
Screenshot des Fahrradportals der Polizei Hamburg

Schon seit einiger Zeit ist die Polizei Hamburg in den sozialen Medien vertreten. Gerade für Verkehrs- und Fahrradthemen lohnt sich das Folgen: facebook @polizeihamburg , twitter @PolizeiHamburg.

Mit dem halbrad bequem durch die Stadt

„Oh, ein halbes Rad!“ rutschte es mir am Stand von halbrad auf der Berliner Fahrradschau heraus. Ausgestellt war tatsächlich ein halbes Rad, das Felix vor 20 Jahren bereits gebaut hatte – quasi den seither erprobten Prototypen.

Das erste halbrad - vor 20 Jahren gebaut & fährt immer noch
Das erste halbrad – vor 20 Jahren gebaut & fährt immer noch

Das erste halbrad entstand aus dem Hinterbau eines Rades, bekam ein kleineres Laufrad hinten und vorne ein Rad, das sonst an Rollstühlen zu finden ist. Es ist sogar mit Licht ausgestattet. Um es abzustellen, genügt es, das rechte Pedal wie auf dem obigen Foto zu drehen. Die Lenkstange befindet sich hinter dem Sattel, so dass die Griffhöhe ähnlich wie bei einem Hochrad ist, etwas unter Sattelhöhe. Natürlich musste ich es direkt ausprobieren und schon nach wenigen Metern auf den Gängen vorm Stand klappte das Anfahren gefolgt vom Steuern übers Gleichgewicht. Sobald ich mit etwas mehr Schwung fuhr, war ein Festhalten der Griffe nicht mehr notwendig.

Weiterlesen

Fahrradiese

Da musste ich erst nach Halle fahren, um wahrzunehmen, was einige Radläden & Frisöre gemeinsame haben – mehr oder weniger lustige Namen. Da ist das „fahrradies“ noch gemäßigt, könnte eigentlich direkt Paradies heißen. Nur gut, dass es geschlossen hatte, als ich vorbei kam – im Schaufenster waren diverse „n+1“-Kandidaten zu sehen..

Die großen Räder gibt's im Fahrradies
Die großen Räder gibt’s im Fahrradies.
Weiterlesen