BWC Finals 2018 – mein drittes Mal

Einige Wochen ist es nun schon her: Am letzten Wochenende im Juli standen die Brompton World Championship Finals an.

Zum dritten Mal in Folge hatte ich einen Startplatz für das Rennen direkt vorm Buckingham Palace. Diesmal – wenn die Flagge darauf es richtig angezeigt hat – sogar in Präsenz der Queen.

Nachdem wir – Bianca, Jule, Verena und ich – im letzten Jahr schnellstes Damenteam weltweit geworden sind, hatten wir in diesem Jahr keine Chance den Titel zu verteidigen. Jule & Verena hatten leider keinen Startplatz bekommen. Statt „team hamburgfiets“ hieß es in diesem Jahr also „team hamburgfiets international“: Bianca und ich starteten gemeinsam mit Ann und Jaqueline aus Belgien. Kurz stand angesichts der Nationalitäten der Name „Bier & Frittjes“ im Raum, dann schloss sich Valeria aus Barcelona an, team hamburgfiets international war gesetzt.

Die Aufregung war wieder da, auch wenn der dritte Start in Folge sich routinierter anfühlte. Diesmal machte Brompton es spannend und informierte im Vorfeld nicht über die Startnummern. So diskutierten und hofften wir bei der gemeinsamen Ausfahrt vom London Brompton Club am Abend vorher, was uns wohl erwarten würde. Diesmal hatte ich endlich Glück – mit den Startunterlagen erhielt ich die erhoffte Information, dass ich in Block A starten würde.

Startblock A !

Der Nachmittag in der Hospitality Area auf der Mall war wieder ein großen Familientreffen der Bromptonauten. Es war schön einzelne Mitglieder der Bromptonmafia und vom Melbourne Brompton Club wiederzutreffen. Dazu weitere bekannte Gesichter aus allen Ecken der Bromptonwelt. Mit Böen bis 70 km/h legte sich bald eine einheitliche Staubschicht über alle – immer noch besser als der Nieselregen des Vorjahres.

Dann ging’s auch schon los. Der Vorteil in Block A zu starten währte nur kurz: Der Sprecher gab die Blocks nicht an, ließ nur immer „den nächsten Block“ starten, das Chaos war perfekt. Ich kam gut weg, wurde nach rund 200m abrupt gestoppt: Es standen noch Barrieren vorm Kreisel am Buckhingham Palace! Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis sie weggeräumt waren, immer mehr Fahrer kamen von hinten nach, mussten stoppen. Gedanklich war ich schon wieder auf dem Weg zurück zur Startlinie, davon ausgehend, dass das Rennen erneut gestartet werden würde, da schlängelten sich die ersten Fahrer vorne durch, es ging weiter. Nu hatte ich leider den Anschluss nach vorne verloren. Egal. Ich trat an und kam fix in einen regelmäßigen Tritt. Mein Garmin zeigte fast konstant 35+ km/h an. Nur auf der Zielgeraden, bei direktem Gegenwind, sank der Schnitt auf teils 27. Nun gut, da hieß es also mich irgendwo zwischen die Fahrer zu mischen, um nicht zu viel Kraft zu verlieren. Das Windschattenfahren hatte ich kurz versucht, aber um mich herum wurde so kreuz und quer gefahren, dass ich zusah, einfach vorne weg zu fahren. Letzteres erwies sich als weise – zwei fiese Unfälle gab’s diesmal. Eine Lady lag schon in der zweiten Runde mit blutigem Gesicht am Boden. Zwar standen zwei Helfer vor ihr, um die Fahrer, um sie herum zu leiten, aber es dauerte bestimmt noch zwei Runden, bis sie endlich vom Kurs begleitet und versorgt wurde. Ein Grund mehr für mich, ordentlich Abstand zu halten und auf den Vorteil eines eventuellen Windschattens zu verzichten.

Ich hatte mein Tempo gefunden, hätte bestimmt schneller fahren können, aber so hatte ich die Muße das Rennen zu genießen. Bei jedem Einbiegen auf die Zielgerade animierte ich die Zuschauer, mich anzufeuern und trat besonders kraftvoll in die Pedale. Das Rufen und an-die-Bande-Klatschen trug mich die gesamte Zielgerade bis kurz vor den Buckingham Palace – großartig!

Zwischendurch blieb auch noch Luft besonders schick gekleidete Bromptonautinnen anzufeuern. Etwas weniger Renngenuß muss ich mir für nächstes Jahr vornehmen, denn kurz vorm Einbiegen in die achte und finale Runde überholte mich das Feld der schnellsten Fahrer und damit blieb’s für mich bei sieben Runden. Immerhin diesmal sehr entspannt. In Summe bedeutete dies einen 11. Platz bei den Damen. Kurz ärgerte ich mich, dass es nun doch nicht die Top 10 waren, dann erfuhr ich wer Emma Poley, die Erstplatzierte war: Vizeolympiasiegerin im Einzelzeitfahren, Weltmeisterin im Duathlon etc. Auch die nächsten Plätze waren mit Rennradfahrerinnen belegt. Da war ich doch stolz auf meinen 11. Platz, zu dem als einziges Training meine im Alltag zurückgelegten Fahrten sowie die ein oder andere entspannte Fahrt auf elbX gereicht hatten.

Großer Dank an Jule und Conny, deren Präsenz und Anfeuern wieder sehr wertvoll waren!

Ach ja, als „team hamburgfiets international“ mussten wir uns drei irischen Ladies knapp geschlagen geben. Vielleicht ein Grund im nächsten Jahr doch endlich einmal zu trainieren..

Yay!! Fastest Female Team @ Brompton World Championship Finals 2017

This year’s Brompton World Championship (BWC) Finals in London are nearly two weeks ago and I still smile when I think about the event.

 

 

#teamhamburgfiets‘ Brompton Up

After my first participation last year, dear friends from Germany also applied for this year’s race and I was happy that we were able to start together as „team hamburgfiets“. Beforehand, we shortly chatted about training, but our daily commutes combined with our joy for cycling had to be enough. Soon we messaged each other about race clothing, Brompton packing for the flight, and the necessity of bringing a lock (No need – the Brommie just goes wherever you go!).

Jule and I already arrived on Thursday, got our Bromptons Ljómi and Ayk out of the bags and went off for a first ride along the Regent’s Canal. Lucky us, we just sat down for lunch when it started to rain cats and dogs. With the sun shining again a bit later, we continued the picturesque ride with „Look Mum No Hands“ in mind. „The Brevet“ a documentary about 2015’s Paris-Brest-Paris was screened and the perfect end of our first day in London.

With Bianca and her Brompton Benny, team hamburgfiets was nearly complete the next morning. Obviously our first ride led us to the Brompton Junction. It’s incredible how a visit to this shop always feels like a family reunion. We shopped the last things for the BWC Finals and were off again to see Brompton Oratory, the church after which the Brompton got its name. Again, we ended the day at „Look Mum No Hands“ – our home base for that weekend.

Race day! We took off for a stroll on Prudential Ride’s Freecycle, an event where everybody can enjoy cycling through London’s city on car free streets. Incredible, how many happy faces you see, especially the kids which are rarely seen in London’s daily bike traffic. Finally, the team was complete when we met our fourth team member Verena with her Brommie Gelber Blizz at St. Paul’s Cathedral. In front of the cathedral the new Brompton Electric was presented. Of course, we all needed to test ride it. Then it was time to proceed to The Mall and register for the race. Shortly after our arrival, I met Wayne again. Wayne is the guy who calmed me down last year before the race started. Funny enough, we were race mates again and started beside each other. This year, we even finished in the same time. That’s karma 🙂

Unfortunately, the English summer provided lots of rain. So most riders and visitors gathered in the tent and under umbrellas which reduced a bit the intense chats between Bromptoneers I experienced last year. Nevertheless, it was great to meet fellow Bromptoneers again and keep up with them. The rain couldn’t stop the folding competition. As in Vienna last year, it was Ivo again who folded so fast you barely realized how he did. Stunning!

 

Start time approached and the heavy rain got lighter. Riders went to their blocks and start positions. Some were exchanging jokes and others like the Brompton Mafia were filming funny szenes for family at home. These guys were really relaxed. The countdown for block A started, riders ran to their bikes, unfolded them, jumped on and off they were. 10 seconds later, my block took off. I ran, stopped in front of Ayk, started unfolding and got a brief shock when the seat post got stuck. I knocked it down, pulled it out again and jumped on Ayk. The first pedal strokes brought me away from the crowd of my block and I found quite some room to race. The next shock followed soon when my rear tire drifted in the curve due to the wet ground. OK, note to myself: don’t lean fully into the curve. Soon I found my pace and in conrast to last year, I felt completely calm, pedalling, counting laps, noticing the cheering people on the Mall. I guess the fact that only a few people were standing along the course intensified the calm. Passing The Mall the second time I realized the music that was played: „The End“ from The Doors. What? I was only in my second lap! Funny choice of music to accompany the race. „Riders on the storm“ would have suited better. My concentration was high, aiming not to slip and fall. Riding up to The Mall at the end of my 6th lap, I tried to figure out where the leading group was. Last year, I only got into the 7th lap by some meters. This time, I didn’t hear them nor the motor cycle filming. Happy, I comfortably got into the 7th lap and finished the race with a big smile. A look on my garmin showed me that I still rode an average speed of 30,92 km/h despite the rain and cautious riding! Wow, I didn’t expect that. Back in the hospitality area I found the ladies who also were really excited about the race. Glowing faces all around.

Luckily, there was no accident in the entire race, nobody skidded on wet ground.

The award ceremony started with Ivo as the fastest folder ever, followed by the best dressed man and lady. Next were the competing teams. The nice veteran team in black and white won again. Will Butler-Adams started to tell about a tight competition between the ladies teams. Seeing the strong and fast ladies in the race, we thought, OK that was it, it won’t be us … until we heard „team hamburgfiets!“

We were the fastest female team at 2017’s Brompton World Championship Finals!!! 

We looked at each other, realizing what Will announced, and couldn’t stop smiling! Seeing the final results, we all finished really good. I finished 18th out of 98 ladies, Jule was 32nd, Bianca 41st, and Verena 42nd. The fastest male team, the fastest man, and the fastest lady were announced and all too soon the BWC Finals were over.

Ladies, it was a blast. Thank you for the great time together!!

Despite the rain, we got the best support for team hamburgfiets: Conny who cheered and took tons of great pics. Harald, who took off for London-Edinburgh-London the next day, joined us with his whole family. Just before the race, I suddenly heard a familiar voice – Max, a fellow Bromptoneer from Hamburg arrived at St James‘ Park to support us. Thanks a lot to all of you!!

Needless to say, that our entire team cheered Harald at the departure for London-Edinburgh-London early next day. He finished the long distance race safe in impressive 107 hours. Congratulations, Harald!

 

Erfolgreiche Brompton World Championship Vienna

Die Brompton World Championship (BWC) Vienna begannen eigentlich schon am Abend vorher. Im Rahmen der Wiener Fahrradschau flogen Samstagabend die Fahrer des Rad Race Cyclocross an Jule und mir vorbei*, am anderen Ende der Halle trafen wir auf drei Brommies mit Fahrern – das Joe Kousac Team. Nachdem wir Marks Weltmeisterrad Probe fahren durften – ein Traum, ich überlegte kurz, mit ihm einfach aus der Halle und durch die Nacht zu fahren – wurde mein neues Brommie Ayk auf Herz und Nieren getestet:

Getestet und für gut befunden, ging’s am Sonntag wieder zur Marxhalle zur BWC. Ayk

Weiterlesen

Wiener Fahrradschau, Brompton World Championship Vienna & Ayk

MorgenWFS_Logo_kompakt_RGB beginnt die erste Wiener Fahrradschau, die auf der Berliner Fahrradschau im März bereits von der Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und dem Organisator Martin Friedl mit Begeisterung vorgestellt wurde. Besonders gefallen hat mir damals die Aussage, dass mit der Lifestyle Radmesse Menschen andere Menschen beim Radfahren sehen, sehen, was angesagt ist und selber schneller aufs Rad steigen. Das Programm ist vielfältig, interessant und abwechslungsreich. Eigentlich geht’s heute schon los, mit dem Launch einer Commuter Collection, Street Art Show und Warm Up Party.

Freitag läutet die Wiener Critical Mass die Fahrradschau ein [Start um 17h am Schwarzenbergplatz].

Weiterlesen

Just WOW! Brompton World Championship Finals in London

BWC_London_2016One week later and I’m still excited when thinking about last Saturday’s Brompton World Championship Finals in London.

Fiete – my brommie – arrived without a scratch in London, my outfit was prepared, Hamburg flags in my handbag. Thankfully one of my best friends flew with me and did a great job in calming me the days before, being a spot of calmness on the day of the event. Arriving at St James’s Park with view on Buckingham Palace, a queue of bromptoneers was waiting to registrate and enter the hospitality area. Sure that the first chats started, including questions about the other one’s brommie and experience at BWC London. Then we were in. Numbers had to be attached to Fiete and my jacket as well as the time keeper. Fiete got a good 8 bar air pressure into his kojaks – last race preparations were done.

Seeing so many nice Bromptons, happy riders and colourful outfits in one place was just overwhelming. It felt like a family reunion.

Weiterlesen