Hamburger Radwege – oder so

Gerade ist Hamburg im Fahrradklimatest des ADFC durchgefallen, als fahrradunfreundlichste Stadt Norddeutschlands (http://www.adfc.de/9205). Ein Spaziergang von Barmbek Süd gen Stadtpark durch Winterhude zeigt warum.
Der Radweg am Wiesendamm gleicht einer Crossstrecke..

image

image

image

..ist auf ca. 30m gut ausgebaut und wird direkt zum Parken genutzt:

image

Aus dem Stadtpark gen Borgweg findet sich gefühlt jede Art von Straßenbelag, die seit dem zweiten Weltkrieg verbaut wurde:

image

image

Dazu kommt, dass die Busse ihre Passagiere direkt auf den Radweg entlassen.

image

Über den Weg vom Borgweg gen Hamburger Straße über die Adolph-Schönefelder-Straße muss ich vermutlich wenig schreiben, die Bilder sprechen für sich:

image

image

image

image

image

7 comments

  1. Da ich selber Rad fahre (zwar als Schönwetterfahrer, aber immerhin), kenne ich die häufig schlechten Verhältnisse. Allerdings kann ich den Ärger bei diesen Bildern nicht ganz nachvollziehen. Alle zeigen Radwege, die nutzbar sind. Und nicht zugeparkt.
    Was den *Zustand* angeht: die Straßen sehen leider auch nicht besser aus (oder die Fußwege). Es ist also kein Fahrradfahrer-Problem sondern eher ein generelles 😉

  2. Und gerade der Wiesendamm ist für viele ( unter anderen von meinen Sohn) die auf die Stadtteilschule Winterhude gehen, das PK 33 ist auch am Wiesendamm ansässig.
    Das hat aber wenig Einfluss auf das Parkverhalten…

  3. Schade, dass Hamburg so weit hinten bei dem Fahrrad-Klima-Test gelandet ist, aber bei dem Zustand der Fahrradwege auch kein Wunder …
    Ich bin mal gespannt, ob die Stadt durch dieses extrem miese Ergebnis wachgerüttelt wird und endlich etwas an der Situation für Fahrradfahrer ändert.

    1. Radwege weg? – meinetwegen. Das ewige „Bordstein rauf / Bordstein runter / um parkende Autos fahren“ nervt eh.
      Also rauf auf die Straße mit den Radfahrern und damit mehr Miteinander im Straßenverkehr!

Kommentar verfassen