Drei auf einem

Vergangenes Wochenende fuhr ich an einer Einfahrt in der Zimmerstraße vorbei. Mir fiel ein Mercedes Kombi auf, der großzügig auf dem Geh-/Radweg parkte.

Dieser Kombifahrer hat die Länge seines Wagens unterschätzt.
Dieser Kombifahrer hat die Länge seines Wagens unterschätzt.

Die Hinterräder standen immerhin noch auf dem vermeintlichen Parkstreifen.  Neben ihm zwei weitere Autos.

kuschelig geparkt
kuschelig geparkt

Eine Anwohnerin, die mich fotografieren sah, meinte sinngemäß „unmöglich oder? Hier wird fast immer auf dem Gehweg geparkt. Ansprechen sollte man die Fahrer nicht, da sie ziemlich unfreundlich reagieren. Unternommen wird nichts dagegen.“  *

Da entdeckte ich erst das Symbol unter den geparkten Fahrzeugen.

gut zugeparktes Symbol
gut zugeparktes Symbol

Diese Drei standen gemütlich auf einem Behindertenparkplatz.
Keiner hatte einen entsprechenden Ausweis im Fenster. So was Unverschämtes, Unhöfliches, Gedankenloses!

Zeit, dass solches Parken teuer wird. Hier geht’s zur Online Petition, die das Ziel hat, die Bußgelder für Falschparken in Deutschland auf ein durchschnittliches europäisches Niveau zu bringen.

*Sie kam strahlend vom Sport, war in den 30ern.

7 comments

  1. Hey…Erstmal Danke für Deinen schönen Blog. Ich wohne in der Zimmerstraße (fast genau an der Stelle 😉 und beobachte auch immer wieder wie manche Leute so parken. Ich frag mich auch, warum dort nicht kontrolliert wird. Bin mir aber nicht sicher, ob nicht auch ein entsprechendes Schild aufgestellt sein muss, damit es rechtlich ein Behindertenstellplatz ist…? Weiß da einer was?

  2. Einfach das Originalbild mit Datum, Uhrzeit und Ort per Email an die Bussgeldstelle senden (http://www.hamburg.de/bussgeldstelle/). Die schreiben den HalterInnen eine entsprechende Erinnerung.

    Die Petition, die ich bereits unterzeichnet habe, wird aus meiner Sicht scheitern. Zunächst sieht es so aus als ob das Ziel von 120.000 Unterschriften nicht erreicht werden kann. Hinzu kommt, dass bei einer erfolgreichen Kampagne unser Minister für „Eeendernedd änd Dräfiggg“ – das Dobrindt* – die Petition zu einem Gesetzesentwurf voranbringen müsste.
    Da die Verkehrsausschüsse von Lobbyisten okkupiert werden, sehe ich da wenig Chancen. Schließlich möchten sich die Minister nicht auf ihre Nebentätigkeiten im Ruhestand verzichten.

    *hat sich für den Posten qualifiziert, weil er Franke ist.

    1. Danke für die Info bzgl. der Bußgeldstelle. War selber ja nicht durch die drei behindert und unsicher, ob ich da etwas unternehmen kann.
      Gerade standen wieder drei drauf, der vordere touchierte so gerade noch die Linie, stand eigentlich voll auf dem Gehweg..

  3. Moin Moin, ich bin selber Fahrradfahrer, Fußgänger und auch Autofahrer und kann dieses Verhalten nicht nachvollziehen. Ich bin auch dafür, das diese drastisch geahndet wird. Die Strafe kann nicht hoch genug sein, damit es weh tut.

Kommentar verfassen