Coffeeneuring VII – Squash Cafe

Vorletzten Sonntag endete die diesjährige Coffeeneuring Challenge. Kurz zuvor fuhren wir die letzte Fahrt der Challenge, hier nun auch der Bericht.

Auf der Fahrt von Přerov nach Harnice, immer entlang des Flusses Morava, lag in Lipník nad Bečvou das Squash Cafe. Der Name hielt was er versprach: Das Cafe war ein kleiner Raum in der örtlichen Squash Halle. Was ich dort nicht erwartet hatte: leckeren Café und köstliche Pralinen! Unglaublich, was es für eine Auswahl gab. Warum wir uns vernünftig nur für vier verschiedene Pralinen entschieden haben, weiß ich beim besten Willen nicht mehr. 😉

Unsere Fahrt selbst führte über gut ausgeschilderte und asphaltierte Wege entlang des Flusses Morava. Wir fuhren ein Teilstück des „Greenway„, der Radroute von Wien nach Krakau. Wieder war ich begeistert von den tschechischen Radwegen. Die Strecke, auf der wir fuhren, war weitgehend vom Autoverkehr getrennt, führte meist direkt am Fluss entlang und war gut ausgeschildert. Einfach klasse.

Ach ja, zurück in Přerov kehrten wir zum Coffeeneuringabschluss standesgemäß im veloCAFÉ ein.

 

English Summary:

  1. Squash Cafe, Lipník nad Bečvou, Czech Republic
  2. Nov 17th, 2017
  3. Cappucino & yummie pralines from Olomouc
  4. We cycled from Přerov to Harnice, following the Greenway – a cycling route from Vienna to Krakow through the Czech Republic including the Moravian region. The paved cycle path along the river Morava was more than comfortable, moreover it was easy to follow the signs. Again I was impressed by the good Czech cycle network. The coffee itself surprised me: It’s the front room of a small squash arena offering delicious pralines from Olomouc.
  5. 35.6 km (22.1 miles)

Coffeeneuring VI – Näscherei

Eine Fahrt ins Paradies war meine sechste Coffeeneuringfahrt 2017. Fietes Tretlager musste ausgetauscht werden und ich nutzte die Gelegenheit statt auf direktem Weg zurückzufahren, einmal um die Alster zu fahren. Angesichts des Nieselwetters keine gute Entscheidung, da die Ostseite der Alster dann eher einem Schlammparkour gleicht. Es wird Zeit, dass auch hier endlich etwas für den Radverkehr getan wird!

Da lag die Näscherei genau richtig am Ende meines Alsterweges. Mein Brompton mit reinzunehmen ist hier kein Problem. Der Café ist einer der besten in Winterhude. Nun habe ich auch erfahren warum: Er wird aus Bohnen der Hamburger Kaffeerösterei gebraut, die ich beim Coffeeneuring 2015 entdeckt hatte und bei der ich seitdem öfter Kaffee kaufe. Der von mir wegen des leckeren Baisertoppings gewählte Kuchen war gut, hätte mir etwas mehr Früchte gewünscht oder den sonst von mir präferierten Butterkuchen wählen sollen. Da werde ich wohl bald wiederkommen.

 

English Summary:

  1. Näscherei, Hamburg
  2. Nov 15th, 2017
  3. Latte machiato & fruit cake
  4. I included the coffeeneuring into my ride to the Brompton Store where Fiete got its new bottom bracket. Bike lanes are partially available but the eastern part of the Alster lake was more like a muddy section. So coffee & cake were deeply needed.
  5. 12.8 km (7.95 miles)

Coffeeneuring V – hüftgold

Die fünfte Coffeeneuringfahrt 2017 war kurz, quasi einmal um die Ecke ins Hüftgold. Wegen der leckeren, selbst gebackenen Kuchen & Torten dort sowie die gemütliche Atmosphäre sollte es trotzdem eins meiner Ziele in diesem Jahr sein. Drinnen erwartete uns eine große Auswahl an Torten. Da ist mein erster Gedanke meist: „Schnell das erste Stück essen und gleich das nächste aussuchen!“ Das große Stück schwedischer Mandeltorte war so lecker und gehaltvoll, dass das kosten eines anderen Kuchens undenkbar war. Ein guter Grund, bald wieder herzukommen.

Die Fahrt dorthin ist unspektakulär und biete alles, was in Hamburg verbessert werden muss: unbenutzbare Radwege, Verkehrsteilnehmer gefährdende Falschparker, zugeparkte Kreuzungen, .. – und das auf rund vier Kilometern Hin- und Rückweg.

 

English Summary:

  1. hüftgold, Hamburg
  2. Nov 8th, 2017
  3. Latte machiato & yummie swedish cream almond cake
  4. Biking in that area isn’t really fun as streets are blocked by parked cars. But the cake is worth it 🙂
  5. 4 km (2.49 miles)

 

 

 

 

 

Coffeeneuring IV – Ollies

Auch die vierte Coffeeneuringfahrt führte zu einem Café in Ostrava, Tschechien. Bei Ollies gibt’s leckere, frischgebackene Kuchen. Ein guter Grund für uns, hier vor der Sightseeingtour zur Stärkung einzukehren. Wieder war’s kein Problem die Bromptons mit an den Tisch zu nehmen. Zitronenkuchen und Schwarzwälderkirschtorte schmeckten köstlich. Gerade Letztere überraschte mich, da ich sie in Deutschland eher als fettig erfahren habe und normalerweise einen weiten Bogen um sie mache. Bei Ollies schmeckte sie leicht – darf man „fluffig“ sagen? – und jede einzelne Schicht lecker.

Köstliche Kuchen bei Ollies

Hin fuhren wir überwiegend über Nebenstraßen und die gut ausgebauten Radrouten. Auch der weitere Weg in die Innenstadt fuhr sich entsprechend entspannt. Zu meinem Erstaunen konnten wir die Brommies sogar mit auf den Turm des Rathauses nehmen, von dem es eine spektakuläre Sicht über die Stadt gab. Interessant war auch zu sehen, dass zwischen den Häusern noch einige Zechentürme erhalten waren. Das war mir im Vorbeifahren so gar nicht aufgefallen.

 

English Summary:

  1. Ollies, Ostrava, Czech Republic
  2. Oct 31st, 2017
  3. Fresh mint tea & citron tarte
  4. Ostrava provides a really good network of cycle routes. To start our sight seeing tour we used some of these cycle routes and also some smaller streets to ride to Ollies.
  5. 18.5 km (11.5 miles)

Coffeeneuring III – Sweet secret of raw

Die dritte Coffeeneuringfahrt verbanden wir mit einer Sightseeingtour durch Ostrava, Tschechien. Die dortigen Velorouten verdienen ihren Namen. Meist führen sie abseits großer Straßen über eigene, recht breite Radspuren oder sind gut separiert vom Autoverkehr. Solche Routen hätte ich auch in Hamburg gerne! Durch Wohngebiete und Felder ging’s zunächst nach Süden an die Ostravice, einen Fluss, der in Ostrava in die Oder fließt und früher Grenzfluss zu Polen war. Am Fluss entlang führte ein gut ausgebauter Radweg bis ins Stadtzentrum.

Zum Café kehrten wir bei „Sweet secret of raw“ ein – die Bromptons selbstverständlich mit dabei. Das Café ist noch recht neu und schön hell eingerichtet. Der sogenannte „raw cake“ (= Rohkostkuchen, sprich nicht gebackener Kuchen) war köstlich. Die Kombination aus Kokos und grüner Gerste aß ich zum ersten Mal und war versucht, gleich noch weitere Stücke mit nach Hause zu nehmen.

Jedem, der Ostrava besucht, kann ich dieses süße Café und insbesondere die köstlichen Kuchen empfehlen!

 

 

English Summary:

  1. Sweet secret of raw, Ostrava, Czech Republic
  2. Oct 28th, 2017
  3. Cappucino & raw cakes
  4. Ostrava provides a really good network of cycle routes. After cycling a bit out of the city, coming back along the river Ostravice and some sight seeing we stopped at the raw food café.
  5. 36.3 km (22.6 miles)