Berliner Fahrradschau 2018

Ein Wochenende im März und gleich zwei Radhighlights standen an: In Berlin die Fahrradschau und in Hamburg Pedale & Poeten. Da war gute Planung und Kombination gefragt – Dank der totalen Mobilität mit Brommie ein Klacks.

Berliner Fahrradschau

Freitag ging’s erstmal nach Berlin zur Fahrradschau. Die Vorfreude war in diesem Jahr etwas getrübt, Jule von Radelmädchen beschreibt treffend warum. Umso mehr freute ich mich, Jule zu sehen und mit ihr am ersten Abend durch die hintere Halle, die im Zeichen von URBAN LIFESTYLE, HANDMADE und VELO COUTURE® stand, zu schlendern. Wiebke von I Bike Berlin stieß auch bald dazu, das quasi Familientreffen konnte beginnen. Der erste Gang ging selbstverständlich zu myBoo aus Kiel. Schnell verging die Zeit mit vielen tollen Gesprächen mit neuen und alten Bekannten. Esther von Ride with Wolves hatte wieder reflektierende Unisex-Kleidung dabei und teilte sich einen Stand mit Comet, die ebenfalls Reflektierendes dabei hatte. Bei Alberto freuten wir uns, dass unser Feedback direkt umgesetzt worden war: Im letzten Jahr hatten wir moniert, dass die reflektierenden Radaufdrucke am Umschlag der Jeans für die Damen fast alle pink waren. Dieses Jahr glänzten sie größtenteils in Silber. Klasse! Nachdem ich mir im letzten Jahr schon eine der schwarzen Jeans gekauft hatte, musste diesmal eine graue mit. Sie sind einfach unglaublich bequem zum Radfahren und meine letztjährige ist trotz vielen Tragens & Waschens schwarz geblieben. Nur etwas an Form hat sie verloren. Mal schauen, wie sich die graue macht. Greta & Zulfi von VEL-OH hatten schicke neue Designs dabei – ich hätte am liebsten von jedem eine Tasche gekauft, aber noch sieht meine Errungenschaft aus dem letzten Jahr aus wie neu.

Bei FAHRER Berlin musste ich zweimal hinhören „Kennst du schon die „Windel“ ?“ Wie bitte? Was so lapidar „Windel“ genannt wurde, ist eine Art Überzug, der an den Speichenschutz früherer Damenräder erinnert. In diesem Fall ist der Schutz so zwischen Sattel, Kurbel und Hinterachse platziert, dass Schnee und Schmodder beim Pedalieren nicht an die Beine geworfen werden. Das würde ich im nächsten Winter glatt mal ausprobieren. Dazu hatten sie einen Bromptongepäckträger samt Tasche dabei, die beide schick aussahen.

Nachdem ich mir am Alltagsrad mal wieder die Felge fast runtergebremst habe und der Gedanke an ein n+1 Formen annimmt, nahm ich das Veloheld Lane näher in Augenschein. Quasi als großen Bruder von elbX. Schlimm, es war dann auch noch in einer Farbe ausgestellt, in der ich es am liebsten direkt vom Stand gefahren und mitgenommen hätte – „stahlgrau“, das für mich eher nach sehr dunklem Blauschwarz aussah.

Abgerundet wurde der Abend mit Gesprächen am Bromptonstand und BICICLI. Von Letzteren hatte ich schon gelesen, es aber bisher noch nicht in einen der Läden in Berlin geschafft. Das Konzept ist spannend: Neben den Geschäften, in denen nicht nur Räder verkauft werden sondern es auch Veranstaltungen zu Allem rund ums Rad gibt, bietet BICICLI Unternehmen ganzheitliche Mobilitätsberatung an.

Samstag ließen wir uns durch die große Halle treiben. Nachdem im letzten Jahr die Bambus- und Holzfahrräder herausstachen, überwogen 2018 Gravelbikes bzw. Crosser inklusive der entsprechenden Bikepacking-Ausrüstung. Für mich interessant war der Workshop von Schwalbe zum Thema „Tubeless“, bei dem viele technische Details vermittelt wurden. Nur die praktische Anwendung verpassten wir leider, da es mittags noch ein recht reduziertes, aber umso herzlicheres Bloggertreffen (s. dazu auch Jules Blogpost) gab.

Alles in allem war in diesem Jahr leider weniger los. Im verkleinerten Eventbereich war’s am Freitag und Samstag so ruhig, dass ich den Eindruck hatte, nur das Klackern der Bikepolospieler zu hören, wenn sie den Ball schlugen. Angenehm gestaltete sich dies in der großen Halle, da das Geschiebe durch Menschentrauben wegfiel und sie bequem fix durchquert werden konnte.

Mein persönliches Highlight war die Fahrt auf Sebastians Fatbike aus Titan, das Wheeldan nach seinen Vorstellungen gebaut hat. Unglaublich, dass es sich auf so einem Rad so schnell fahren lässt! Ich wäre am liebsten gar nicht mehr abgestiegen.

 

Bald hieß es Abschied nehmen, mich aufs Brompton schwingen und dann mit der Bahn gen Hamburg fahren, um rechtzeitig bei „Pedale & Poeten – le Fahrradabend“ zu sein. Dazu bald mehr.

 

Demo für eine lebenswerte Habichtstraße

Im Rahmen der Instandsetzung des Ring 2, liegen die Pläne für den Abschnitt Habichtstraße vor: Der motorisierte Verkehr ist vierstreifig mit grüner Welle geplant, die Parkplätze sollen verbreitert werden. Fuß- und Radverkehr hingegen sollen sich einen etwa 2,5m breiten Weg teilen, dazu sind Bettelampeln vorgesehen. Die Lärmbelastung für die Anwohner überschreitet schon heute die Grenzwerte.

Der Lärm in der Habichtstraße (Pfeil) überschreitet tagsüber und nachts die zulässigen Grenzwerte. Quelle: ADFC Hamburg

Diese am motorisierten Individualverkehr ausgerichtete Planung ist gerade in einer wachsenden Stadt wie Hamburg wenig zukunftsorientiert. Vielmehr sollten Anreize geschaffen werden, vom eigenen Auto auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. Deswegen fordert ein Bündnis* aus Organisationen und Vereinen ein Konzept, das die Aufenthalts- und Nutzungsqualität für alle erhöht. Die konkreten Forderungen:

* getrennte Wege für Fuß + Rad, um Konflikte zu vermeiden

* zukunftsfähige Verkehrsflächen auch für Lastenräder, Kinderanhänger und Pedelecs

* mehr Platz für Kinder auf dem Weg zu Kita, Schule, Sport sowie für Senior*innenen und Menschen mit Behinderungen

* Lärm- und Abgasreduzierung durch weniger motorisierten Verkehr und Tempo 30

*Angebote für den Umstieg vom Auto auf den ÖPNV und das Fahrrad schaffen

*mehr Grünflächen und Bäume

Quelle: ADFC Hamburg

Um den Forderungen Nachruck zu verleihen, ruft das Bündnis* zur Demonstration „Lebenswerte Habichtstraße“ auf:

Setzen Sie sich für einen lebenswerten Stadtteil ein.
Kommen Sie am
25. März ab 15 Uhr
in die Habichtstraße
auf Höhe der Köster-Stiftung (zwischen Meisenstraße und Bramfelder Straße).

Bringen Sie eine Topf-Pflanze mit!
Wir simulieren mit den Pflanzen auf den Parkplätzen einen Grünstreifen.

Quelle: ADFC Hamburg

Demoaufruf, Quelle: ADFC Hamburg

 

 

 

*Greenpeace, ADFC, VCD, Fuss e.V., Seniorenbeirat Hamburg-Nord, Stadtteilrat Dulsberg, Stadtteilrat Barmbek-Nord, Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. sowie Radentscheid Hamburg

 

 

Errandonnee 2018

Nach dem Coffeeneuring ist Errandonnee! Maria, die schon das Coffeeneuring zur Motivation für herbstliche Radfahrten ins Leben gerufen hat, kombiniert im Frühjahr „errands“ (= Besorgungen) mit „randonnee“ (= längere Ausfahrten per Rad, üblicherweise 200km+). Dabei ist die Frühjahrs-Challenge zeitlich limitierter.

Kurz gefasst heißt es für die Erranddonnee: Erledige12 Besorgungen in 12 Tagen Rad fahrend oder laufend zwischen dem 20. und 31. März 2018 und lege dabei mindestens 30 Meilen (~48,3 km) zurück.

Selbstverständlich gibt es dazu wieder ein lustiges und vor allem umfangreiches Regelwerk (engl.). Und so geht’s:

Die Teilnahme ist per Rad oder laufend oder in einer Kombination aus beidem möglich.

Es gibt 10 verschiedene Kategorien:

  • Personal Care – Körperpflege
  • Personal Business – sinngemäß „persönliches, administratives“ wie bspw. Besuch beim Steuerberater, Post aufgeben, etc.
  • You carried WHAT on your bike (or back)? – WAS hast du transportiert?
  • Arts and Entertainement – Kunst und Unterhaltung
  • Non-store errand – Besorgung, die nicht in einem Ladengeschäft stattfand
  • Social Call (incl. restaurants, coffee, and other social activities) – Soziale Aktivität (inkl. Restaurant, Kaffeebesuch, o.ä.)
  • Work or Volunteering, School (incl. dropping off kids) – Arbeit oder Ehrenamt, Schule (inkl. Kinder hinzubringen)
  • Store (incl. bike shop, running store, grocery store, etc. You know, a store) – Ladengeschäft
  • Peaceful Everyday Actions – entspannte, friedliche Alltagstätigkeit
  • Wild Card (surprise me!) – Joker

Es gelten die folgenden Regeln:

  1. Erledige 12 Besorgungen in 12 Tagen Rad fahrend oder laufend zwischen dem 20. und 31. März 2018. Dabei können alle Erledigungen an einem Tag oder eine pro Tag oder in irgendeiner Kombination stattfinden.
  2. Notiere Erledigungen und zurückgelegte Meilen. Am Ende zählt die Summe der Meilen für alle 12 Erledigungen, NICHT die Einzelentfernung.
  3. Es gibt keine Mindestentfernung je Erledigung. In Summe müssen mindestens 30 Meilen (~48,3 km) zurückgelegt worden sein. Bei einer Kombination von Laufen und Radfahren, unterscheide am Ende der Challenge zwischen den Meilen, die per Rad bzw. laufend bewältigt wurden.
  4. Alle 12 Erledigungen müssen bis Ende März erfolgt sein und mindestens sieben der zehn (7 aus 10) Kategorien zuzuordnen sein. Jede Kategorie darf dabei maximal zweimal verwendet werden.
  5. „Wild Card“ ist jeder Weg, der nicht in eine der genannten Kategorien fällt.
  6. „You carried WHAT on your bike (or back)?“ bitte mit einem Foto dokumentieren. Ebenso das Rad bzw. die Laufschuhe, die hauptsächlich verwendet wurden.
  7. Der Nachweis jeder Fahrt / jedes Laufes erfolgt per Foto samt Info, was währenddessen gelernt oder beobachtet wurde. Die Fotos können auf verschiedene Arten gepostet werden:
    • Errandonnee Facebook Group
    • Errandonnee Strava Group
    • im eigenen Blog mit anschließender Email an Maria mit den entsprechenden Links
    • auf flikr mit anschließender Email an Maria mit den entsprechenden Links
    • Twitter mit #errandonnee
    • Instagram mit #errandonnee
    • Per Email an Maria
  8. „Earth limitation still applies. All participants must be from somewhere on Earth.“ 🙂
  9. KEIN STRESS! Wenn die Errandonnee 2018 zum Streß ausartet oder keinen Spaß macht – hör einfach auf.
  10. Deadline: Die Nachweise der einzelnen Fahrten / Läufe müssen bis zum 10. April 2018 gesammelt an Maria gemailt werden. Ihre Mailadresse; gersemalina „at“ gmail „dot“ com.
  11. Jeder, der die Challenge erfolgreich absolviert hat, hat sich für einen Patch qualifiziert. Dieser kann bei Maria für 5$ (+1$ bei internationalem Versand) bestellt werden.

Ach ja, wer nach dem Lesen des Regelwerks noch nicht überzeugt ist: Wann kann man schon an einer Challenge teilnehmen, die gleich DREI (3!) Doppelbuchstaben im Wort hat?

Ich werde in diesem Jahr erstmals mitmachen und bin schon gespannt auf den Austausch während der Challenge!

Viel Spaß!

 

 

„Winter bike to work day“ am 9. Februar

Am 9. Februar 2018 ist internationaler „Winter bike to work day“ oder auch Winter-Fahrradpendlertag. Das klingt nach einem Tag, den ich gerne mitfeiere und an dem ich, wie immer mit dem Rad zur Arbeit fahren werde. Mit der richtigen Kleidung und guten Reifen fährt es sich im Winter ebenso gut wie im Rest des Jahres. In Hamburg bin ich zudem meist schneller als die motorisierten Kollegen, da ich am Autostau vorbeifahre.

Ins Leben gerufen hat diesen Pendlertag 2013 ein kanadisch-finnisches Gemeinschaftsprojekt, das damit bewusst machen wollte, dass das ganze Jahr über Rad gefahren werden kann. Auf der dazugehörigen Webseite kann sich jeder Pendler registrieren. Eine Weltkarte zeigt anschaulich, welche Orte und Regionen vertreten sind. Wer möchte, kann sich an der „Surprise“ beteiligen. Dabei wird per Zufallsprinzip ein weiterer Teilnehmer ausgewählt, mit dem man anschließend ein kleines – beispielsweise landestypisches – Geschenk austauscht.

Besonders sympathisch finde ich die Idee des Landkreises Göppingen: Verschiedene Cafés, Einzelhändler und Bäckereien spendieren den teilnehmenden Radfahrern ein warmes Getränk. Informationen dazu gibt’s beim ADFC Göppingen.

Bisher (6.2., 19h16) haben sich 8989 Pendler registriert, 271 davon aus Deutschland – ich bin eine der 120 aus Hamburg. 🙂

Sei dabei!

Auf zum Ahrberg – mein erstes Mal

Auf zum Ahrberg #5 oder wie es in der Ankündigung sinngemäß hieß „die letzte Herbstfahrt des Jahres“ am ersten Dezemberwochenende. Als die Strecke gepostet wurde, las ich eine für mich beeindruckende Länge von 138 Kilometern. Schon im letzten Jahr tanzte „AzA“ durch meine Facebook-Timeline, mit einigen Bromptonauten überlegte ich mit Fiete diese Crosstour anzugehen. Angesichts von Temperaturen um die Null Grad und heftigem Regen in den Tagen davor, nahm ich 2016 noch Abstand davon. Ich gebe zu, auch die Aussicht mit einem völlig verdreckten Fiete anschließend um die Badewanne zu konkurrieren, schreckte mich.

In diesem Jahr sollte es anders werden, mit elbX hatte ich nun das perfekte Rad. Irgendwann im Herbst erwähnte ich einer Freundin gegenüber, dass ich mit dem Gedanken spielen würde, mitzufahren, aber nicht die richtigen Radklamotten hätte – meine letzte Ausrede, um doch zu kneifen. Als Antwort bekam ich direkt Tipps zu passender Bekleidung und damit war besiegelt, dass wir mitfahren würden. Noch zwei Tage vorher saßen wir abends beim Wein und überlegten angesichts der angekündigten -1°C mit Südwestwind, wieviele Lagen Shirts & Hosen notwendig sein würden und versicherten uns, dass wir beim kleinsten Anzeichen von Niesel nicht starten würden. Freitagabend war klar, es würde trocken bleiben. Das hieß, endlich die Cleats unter meine neuen Radstiefel zu schrauben und jede Menge Riegel einzupacken. Vor der Streckenlänge hatte ich gehörigen Respekt. Bislang war ich erst einmal mit dem Brompton rund 100 km relativ fix am Stück gefahren. Für die rund 120 km-Tour mit elbX von Bremen nach Hamburg im September hatten wir uns entspannt den ganzen Tag Zeit genommen und zwischendurch immer wieder die Sonne genossen. Immerhin lagen einige 40km-Fahrten auf dem Brommie in der Woche davor hinter mir.

Dann war’s soweit, Sonnabendmorgen ab neun Uhr wurde es voll am Ausgang des alten Elbtunnels südlich der Elbe. Bestimmt 60 Fahrer*innen sammelten sich, schnackten noch ein wenig und dann ging’s los. Dank eines letzten Fotos & dem direkten Runterfallen meines erstmals angesteckten Ass-Savers, fuhren wir direkt ganz hinten. Egal, erst einmal raus aus dem Hafengebiet gen Bunthäuser Spitze hieß es und zu versuchen eine Geschwindigkeit zu finden, mit der ich die gesamte Strecke fahren kann, ohne dem Drang nachzugeben, irgendwie an die vor mir Fahrenden heranzukommen. Da direkt ein großer Dank an Olaf, der mich am Anfang ob der vermeintlich langsamen Geschwindigkeit beruhigt hat und der sich als super Tourenpartner für die Strecke erwiesen hat! Kurz darauf kam das erste unbefestigte Stück mit einem quer liegenden Baum – aufregend für mich, erstmals trug ich elbX über ein Hindernis. Das fühlte sich gleich an wie großes Crosskino. Passend dazu trafen wir Dawid und Gert wieder, das Viererdreamteam für den Rest des Tages war komplett.

Kurz darauf fuhren wir unter dem Maschener Güterbahnhof durch. Dieser 300m lange und nur 1,80m hohe Tunnel ließ meinen Puls steigen: Nur alle ca. 50m gab es einen Lichtschacht, neben dem schmalen Weg trennte uns kein Gitter vom Flüsschen Seeve und keiner von uns schien den Tunnel vorausgeahnt zu haben – wir rollten im Dustern. Abgesehen davon, dass ich mich nicht traute die Hände vom Lenker zu nehmen, hätte ich mit den zwei Paar Handschuhen übereinander mein Vorderlicht nicht anknipsen können. Keiner sprach, wir rollten schweigend. Ich war froh, dass vor mir Olaf mit seinem Trike fuhr und damit schon drei Fahrspuren mit potenziellen Hindernissen abdeckte. Nach einem gefühlten Kilometer endete der Tunnel endlich.

Weiter ging’s in ein forderndes Waldstück, das uns mit tiefem Sand begrüßte. Während die anderen schon schoben, dachte ich, dass ich elbX irgendwie fahrend durch den Sand bringen würde. Da war der Wunsch Vater des Gedanken: Schnell sanken meine Räder zentimetertief ein, das Rad kippte in Zeitlupe nach rechts und ich landete auf dem kiefernadelweichen Boden. Nun wusste ich, dass ich die Cleats richtig eingestellt hatte, die Stiefel lösten sich schon im Fall von den Pedalen. Schiebend ging’s weiter, bevor ein etwas befestigteres Stück den Wald entlang folgte. An der nächsten Kurve schwenkten wir wieder in den Wald, kurz währte die Freude über die Windstille, dann hieß es wieder absitzen und schieben. Diesmal war Matsch die Ursache. Er war so tief, dass ich kurz fürchtete, er würde mir bis in die Stiefel laufen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich alle Gedanken an irgendeine schöne Durchschnittsgeschwindigkeit verworfen. Mein Garmin tat sein Übriges dazu, indem er immer wieder anzeigte „no recording“ da er keine Bewegung über drei km/h mehr feststellen konnte. Ein etwas festerer Sandweg erlaubte ein erneutes Aufsteigen und Fahren. Es ging zwar mit etwas Gegenwind bergauf, aber wie die angezeigten zehn km/h hatte es sich für mich nicht angefühlt. Unglaublich, wie viel Sand, Steigung und Wind ausmachen! „No recording“ zeigte der Garmin erneut an, als es später über altes Kopfsteinpflaster bergauf ging. Der Fixiefahrer, der zu dem Zeitpunkt noch mit uns fuhr, war schon abgestiegen und schob..

Together. #AzA5 #cyclingUnites #ridewithaview

A post shared by Dawid Zysnarski (@dafitoo) on

Nach etwa vier Stunden, etlichen Anstiegen und etwa 75km erreichten wir als Letzte den Ahrberg, wo netterweise das Versorgungsteam auf uns wartete. Selten hat mir ein Schwarzbrot besser geschmeckt. 1000 Dank, dass ihr noch da wart!

Meine Überlegung ab Winsen/Luhe den Zug zurück zu nehmen wurde torpediert von der Aussicht nun keine Schiebestrecken mehr zu haben und „nur noch“ 50 km zu fahren. Wie ich auf die 50km kam, weiß ich bis heute nicht. Ohne diesen Glauben wäre ich wohl nicht weitergefahren. Relativ direkt ging’s zur Elbe, an der wir Olaf verabschiedeten. Kurz vor Harburg dachte ich noch einmal über die S-Bahn nach, aber der Gedanke, das Rad nun auf einen Bahnsteig tragen zu müssen und ggf. in der Kälte auf die Bahn zu warten, ließ mich weiterfahren. Dazu trug bei, dass Dawid uns über die schöne alte Elbbrücke über die Süderelbe führte, die auch im Dunkeln faszinierte. Die letzten Kilometer hatte ich nur noch meine Badewanne vor Augen. Ich stoppte vor der Haustür nur kurz, um elbX abzubürsten und genoss wenige Minuten später das Gefühl auftauender Knochen.

Was für ein Tag, was für ein Erlebnis!

 

Mein Fazit:

Das Menschliche:

  • Dank an Babsy, die mich mit ihren Klamottentipps im Vorfeld darin bestärkte, dass die Tour irgendwie zu schaffen wäre.
  • Ohne das Viererdreamteam wäre ich wohl nicht durchgefahren. Danke euch Dreien, dass ihr so tolle Tourenpartner wart!

Das Material:

  • Die Radstiefel von Vaude haben sich bewährt, meine Füße wurden nur selten kalt, schon kurzes Absteigen und Gehen wärmte für die nächsten Kilometer.
  • Der Tipp zum Radfahren den eigentlich für Skilanglauf gedachten Primaloftrock von Löffler zu nutzen war Gold wert. Danke Lyss!
  • Meine jahrelang zum Rudern genutzte Windjacke war nicht mehr wirklich winddicht, da muss Ersatz her.
  • Drei Lagen unterschiedlich langer und dicker Merinoshirts hielten warm. Den Tipp darunter noch ein „Plastik“-Trikot zu ziehen, um die Feuchtigkeit vom Körper wegzutransportieren, werde ich beim nächsten Mal ausprobieren.
  • Die Kombination aus winddichter Sommerwanderhose, dreiviertel Radhose und langer, dünner Merinohose war warm genug.
  • Zwei Paar Handschuhe – ein dünnes vom Joggen und dickere Skihandschuhe – waren ok. Etwas Winddichteres möchte ich beim nächsten Mal nutzen.
  • Die dünne Daunenjacke, die im Packsack unterm Oberrohr hing, habe ich zwar nicht genutzt, aber es war beruhigend zu wissen, dass ich sie jederzeit hätte auspacken können. Ich würde sie wieder mitnehmen.
  • In der Oberrohrtasche war die Technik verstaut. Zwar brauchte ich den Akkupak diesmal erstaunlicherweise nicht für den Garmin, aber ich würde ihn wieder mitnehmen.
  • Das Vorderlicht von knog gab trotz voller Akkuladung recht fix auf. Da war ich froh einen zweiten Satz Anstecklichter dabei zu haben.
  • In der Satteltasche steckten Flickzeug und Riegel, die Luftpumpe kam beim Platten eines anderen Fahrers zum Einsatz. Riegel habe ich zu wenige gegessen, was ich am Zittern abends merkte. Ich werde sie beim nächsten Mal mit Traubenzucker ergänzen.
  • Auch wenn ich die zweite Wasserflasche nur angebrochen habe, möchte ich nicht auf sie verzichten.
  • Das warme Ingwerwasser im 500ml Thermobecher am Lenker wärmte auf dem Ahrberg gut auf. Schade, dass ich nicht früher daran gedacht hatte, etwas davon zu trinken.

Das Rad:

  • elbX hat sich bewährt. Er fährt sich traumhaft, ist wunderbar leicht und ich bin nach wie vor begeistert von seinem Anblick. Danke an Christian von bikespresso, dass du mich so gut beraten und ihn mit mir zusammengebaut hast!

Hier gibt’s ein Video samt Bericht zur Fahrt.

 

Nun wird es Zeit, dass ich endlich mein Rezensionsexemplar von „Rad und raus“ lese, um noch mehr Tipps zum Querfeldeinfahren und Bikepacking zu bekommen. Weitere Motivation geben mir das Buch „Randonnée – ein Ultracycling Tagebuch“ und eine Satteltasche, in die mehr als Flickzeug und Riegel passen. Die größte Inspiration bekomme ich sowieso aus der tollen Hamburger Radcommunity. Ich freue mich aufs kommende Jahr und weitere lange Fahrten!

 

 

 

Euch ein frohes, neues Jahr und immer genug Luft im Reifen!

 

 

1 2 3 19