Immer wieder Spaß mit kleinen Rädern

Gestern war’s so weit: Als Auftakt meines Bromptonjahres fuhren Fiete und ich die Brompton Urban Challenge (BUC) in Hamburg mit. Natürlich nicht allein, wir traten im Team als #hamburgbromptonpower an. Aus der Brommielooprunde mit dabei waren Dawid mit Herrn Brompton, Christian und Babette mit B.O.B.B. und beeBOBB, Harald mit seiner blauen Blackedition und unser Joker Uta, der uns mit Clementine an den Checkpoints traf und fotografierte.

Als ich an der Brompton Junction ankam, war das Team fast vollzählig.

#hamburgbromptonpower noch ohne Herrn Brompton
#hamburgbromptonpower noch ohne Herrn Brompton: Fiete, B.O.B.B., beeBOBB und die blaue Blackedition

Ich freute mich, viele wiederzutreffen, die ich von Brompton- oder Radveranstaltungen kenne. Nach Ausgabe der Leihbrommies und einigen Erläuterungen ging’s los. Doch nicht so schnell, vorm Start versorgte Maren die Teilnehmer noch mit Sonnencreme und Wasser – angesichts des sonnigen Wetters und rund 30° C bei starkem Wind eine super Sache.

Maren heißt uns willkommen, Karen erläutert die Regeln.
Maren heißt uns willkommen, Karen erläutert die Regeln.
Ausklügeln der Route
Ausklügeln der Route

Bald waren die Brommies in Startaufstellung, die Teilnehmer für den Le-Mans-Start – Laufen – Falten – Fahren – hinter der Startlinie. Extra Hürde vor dem Slalom durch die Kartons war das Würfeln ums Startrecht.

Brommies bereit für die BUC
Brommies bereit für die BUC

#HamburgBromptonPower #buchh #Brompton #myBrompton #bikeHH #ridewithaview

A post shared by Dawid Zysnarski (@dafitoo) on

 

#BUCHH @bromptonhamburg @bromptonbicycle @hamburgfiets

A post shared by Bikespresso (@osserpsekib) on

Fix haben wir als Team den Slalom absolviert, schwangen uns direkt auf unsere kleinen Flitzer und fuhren über Schanze und Millerntor zum Alten Elbtunnel. Hier sollten wir uns um 13 Uhr zum Checkpoint einfinden, waren aber über eine halbe Stunde zu früh. Also ab auf die andere Seite des Fährkanals zum Elbstrand für ein Foto vor Hamburgs Panorama. Netterweise ließ sich unser dort rekrutierter Fotograf auch fürs Falten begeistern – die nächste Challenge war geschafft.

#hamburgbromptonpower vor Hamburgs Panorama
#hamburgbromptonpower vor Hamburgs Panorama
Nach kurzer Erläuterung war beeBOBB 1a gefaltet
Nach kurzer Erläuterung war beeBOBB 1a gefaltet

Jetzt aber zurück zum Alten Elbtunnel, um uns für ein Foto möglichst kreativ mit den Brommies zu drapieren. Nun ja, die Leidenschaft, die lütten Räder aufzuhängen, ging mit uns durch.

Challenge "Creative" erledigt
Challenge „Creative“ erledigt – vielen Dank fürs Foto Mathilda!

Das Rätsel um den nächsten Checkpoint war schnell gelöst: unser Lieblingscafé auf dem Entenwerder Ponton. Einmal Elbtunnel reichte uns, lieber fuhren wir durch den Freihafen, schauten uns dabei gleich an, wo einmal der Fahrradhafen Hamburg seine Tore öffnen wird. Beim Betrachten der Bilder fällt mir auf, dass ich erstmals kein Foto unserer Bromptons auf dem Ponton gemacht habe. Mmh.

Dafür schoss Christian eine Art Symbolfoto von uns: Zwei schnacken, einer postet, einer fotografiert und einer ist einfach glücklich. 🙂

Symbolfoto #hamburgbromptonpower - Dank an Christian von bikespresso!
Symbolfoto #hamburgbromptonpower – Dank an Christian von bikespresso!

Die nächste Challenge fiel uns nicht schwer: Einen Ort suchen, an dem in Hamburg ein adäquater Radweg fehlt. Es hätte viele gegeben, die Oberhafenbrücke als unser favorisierter Fotoort, lag Nahe.

Unser Radweg, auf dem die Bromptonsymbole nicht fehlen durften.
Unser Radweg, auf dem die Bromptonsymbole nicht fehlen durften.
Bike Up auf dem temporären Radweg
Bike Up auf dem temporären Radweg

Kaum gemalt wurde der Radweg von herannahenden Radfahrern genutzt, die sich penibel an die Linien hielten. Selbst der ein oder andere Autofahrer blieb stehen, um auf die Radfahrer zu achten. Liebe BWVI, hier fehlt augenscheinlich eine sichere Querungsmöglichkeit für Radfahrer!

Eigentlich hatten wir geplant den Punkt „Fahren mit den Öffis“ mit dem Schiff zu bewältigen, von der Elbphilharmonie zu den Landungsbrücken. Café und Kuchen kamen uns dazwischen, begleitet von einem ausgedehnten Klönschnack. Da musste die eine Station U-Bahn zum Jungfernstieg halt reichen, damit wir rechtzeitig zum Flashmob am Rathaus waren.

Faltend wartend
Faltend wartend
#hamburgbromptonpower ausnahmsweise in der U-Bahn statt auf den Brommies
#hamburgbromptonpower ausnahmsweise in der U-Bahn statt auf den Brommies.  Danke fürs Bild Harald !

Trotzdem blieb noch Zeit, um an der Alstertreppe Fotos zu machen.

Schwäne begutachten Bromptons
Schwäne begutachten Bromptons
Blick gen Rathaus
Blick gen Rathaus

Die Bromptonreihe am Rathaus begeisterte direkt asiatisch Touristen, die uns als Hintergrund für ihre Urlaubsfotos nutzten. Es sah aber auch beeindruckend aus!

Bromptons in Reihe und Glied
Bromptons in Reihe und Glied

Von der vorletzten Challenge – einem Langsamfahren vorm Cliff – habe ich wieder keine Fotos, nur meine Zeit mitgenommen. Da der Sieger fast dreimal so langsam war wie ich, erwähne ich sie lieber nicht. Er gewann mit dem Sieg einen Startplatz in Berlin und wird mit Dawid, Martin und mir  als Team „hamburgfiets“ in Berlin bei den Brompton World Championship antreten. Klasse!

Im Ziel stand noch eine mir neue Version von „Last Man Standing“ an: Das Team, das am längsten auf den Rädern im markierten Bereich steht, gewinnt. Dass wir uns dabei nicht unterstüzten dürfen, hatten wir so nicht verstanden. Fuhren und standen gemeinsam, bis es uns nach zwei Minuten zu langweilig wurde.

Unsere Interpretation von Last Man Standing
Unsere Interpretation von Last Man Standing. Danke fürs Bild @olorande!

Langsam kamen alle Teams zurück zur Brompton Junction und nach einer Stärkung samt Austausch über das Erlebte wurden die Preise verliehen.

Preisverleihung durch Maren
Preisverleihung durch Maren

Wie es der Zufall wollte, gewannen Babette und ich je eine Radkappe*! Vielen Dank!

BUCHH_RadKappe

Hier unsere gefahrene Strecke im Überblick.

Unsere 27,3 km lange Strecke
Unsere 27,2 km lange Strecke

 

Ein toller Tag – vielen Dank an #hamburgbromptonpower, alle anderen Bromptonauten, das BUC Team und die Hamburger Brompton Junction!!

 

 

 

 

 

*Die Radkappe wurde 2013 von einer Hamburgerin kreiert, sieht aus – wie der Name schon sagt – wie ein Käppi, hat eine praktische Aussparung für den Zopf und ist erstaunlich leicht. Eigentlich fahre ich seit der unsäglichen #DankHelm-Kampagne des Verkehrsministeriums ohne Helm, aber mit diesem hier vielleicht doch wieder.

Kommentar verfassen